HomeAbo/LeistungenSign in/-outKontakt/Über uns
Nachrichten aus der Pflege
Mittwoch, 15. Mai 2019

DEVAP. Eine zukunftsfeste Pflege braucht mehr als gute Pflegekräfte

Berlin (scp-Original) – „Willkommen im Salon" hieß es erneut beim DEVAP Salongespräch „Politik-Check Pflege 2019 – Konzertiert in die Zukunft?" in Berlin. Kaum da, mussten die eingeladenen pflegepolitischen Sprecherinnen und Sprecher der Bundestagsfraktionen zum Hammelsprung ins Plenum. Kurz darauf ging es dann richtig los.

Wenn man ein Ergebnis des Salons festhalten muss, dann ist es das, dass „ein mehr vom Gleichen", wie es Bodo de Vries (DEVAP) formuliert hat, in der Pflege „künftig nicht mehr funktionieren wird". Es muss gehandelt werden, und das erfordert, sich „ehrlich zu machen", betonte Erich Irlstorfer (CDU/CSU). Wir brauchen neue Wege, sonst wird die Pflege „kollabieren", wies auch Nicole Westig (FDP) hin, die aber nicht zu Standardabsenkungen führen dürften, ergänzte Kordula Schulz-Asche (Bündnis 90/Die Grünen).

Black-Box Konzertierte Aktion Pflege

Erstes Thema war die Konzertierte Aktion Pflege (KAP). Für Heike Baehrens (SPD) greift die KAP die zentralen Themen auf. „Die Pflege braucht rasche Lösungen", sagte sie. Bereits geliefert habe die Arbeitsgruppe 1. Über 100 Maßnahmen wurden in der „Ausbildungsoffensive Pflege" verbindlich vereinbart. Festgelegt habe man sich, dass die Ausbildungszahlen bis 2023 um 10 Prozent steigen sollen.

Für Kordula Schulz-Asche (Bündnis 90/Die Grünen) ist die KAP eine Black-Box, bei der man nicht wisse, was derzeit drin ist und später herauskomme. Die große Herausforderung liegt für sie darin, „die Ergebnisse in Gesetze zu gießen". Ärgerlich sei, dass man bislang die Chance verpasst habe, die Altenpflege wieder auf Augenhöhe mit der Krankenpflege zu bringen.

Zweifel zur KAP hegt auch Nicole Westig (FDP). Viel sei von Jens Spahn angestoßen worden. Ihr fehlen aber der rote Faden und die Zusammenarbeit der Arbeitsgruppen. Westig mahnt vor allzu hohen Erwartungen, „die nicht erfüllt werden können".

Umsetzung braucht Engagement

„Mit der KAP alleine ist es nicht getan. Denn, was nützen die besten Maßnahmen, wenn sie nicht mit Engagement hinterlegt sind", wies Dr. Bodo de Vries, Vorstandsvorsitzender des DEVAP, hin. „Was nützt die Vorgabe von 10 Prozent mehr Auszubildende, wenn die Pflegeschulen nicht ausreichend finanziert werden?" Seine Sorge ist es, dass kleinere Pflegeschulen scheitern. „Diese Schulungsplätze gehen uns dann verloren." De Vries machte weiter deutlich, dass die Praxis mehr Möglichkeiten für die Gestaltung benötige.

Für den DEVAP-Vorstandsvorsitzenden fehlen der KAP zudem zwei wichtige Punkte. Erstens: Der einzelne Mitarbeiter in der Pflege „muss erleben, dass die Arbeitsverdichtung weniger statt mehr werde". Dieser grundlegende Ansatz sei bislang nicht zu erkennen. Zweitens: „Die Maßnahmen der KAP müssen zu einem nationalen Aktionsplan gebündelt werden, der den gesellschaftlichen Wandel umfasst."

Pflege der Zukunft braucht ein anderes Setting

Weiter werde es durch die konzertierte Aktion nicht zu der dringend benötigten Änderung des Pflegesettings kommen, blickt de Vries in die Zukunft. „Doch genau eine solche Änderung werden wir benötigen, um die Herausforderungen der Pflege bewältigen zu können. Heute haben wir ein einseitiges strukturelles Leistungsangebot, das einen Heimsog auslöst. Das muss geändert werden."

Weiter warnte de Vries davor, dass angesichts der stark steigenden Zahl der Pflegebedürftigen und der heutigen schlechten Arbeitsbedingungen in der Pflege neue Lösungen dringend benötigt würden.

Zudem, mahnte er: „Ich habe große Bedenken, ob die Einrichtungen genügend personelle und technische Ressourcen haben, um die indikatorengestützte Qualitätserhebung umzusetzen. Zum Start werden wir wohl eher 45 Minuten anstatt 15 Minuten pro Bewohner benötigen. Und auch technisch müssen die Einrichtungen das erstmal bewältigen können."

Heutige Pflege ist künftig nicht mehr leistbar

Unterstützung erhält er dabei von Erich Irlstorfer (CDU/CSU). Für diesen wird sich in den nächsten 10-15 Jahren die Pflege in Deutschland grundlegend ändern müssen. Irlstorfer setzt dabei auf die örtliche Nähe der Kommunen. Diese wüssten wesentlich besser, welche Bedarfe notwendig seien – bis hin zu einer Bedarfssteuerung der Pflege.

„Machen wir uns ehrlich", ergänzte er, „wir werden uns die heutige Pflege nicht mehr leisten können". Lassen Sie uns beispielsweise über die Fachkraftquote der Pflegeheime sprechen, „bevor uns das Thema überholt und zum Handeln zwingt". Die Diskussion, dass wir Heime leerstehen lassen müssen, weil die Quote nicht erfüllt ist, „können wir nicht gewinnen". Irlstorfer baut dabei auf Unterstützungsleistungen durch Hilfskräfte für die Fachkräfte. Zudem ist er offen „für eine Leistungserweiterung der Tätigkeiten der Fachkräfte, die in Richtung ärztlicher Leistungen geht".

Bodo de Vries nennt das, die zu erbringenden Leistungen mit den Personalvorgaben und den notwendigen Kompetenzprofilen näher zusammenzubringen, was jedoch nicht zu einer Diskussion um Standardabsenkungen führen dürfe, ergänzte Schulz-Asche. Sie forderte eine neue Form von professioneller Pflege.

Dies vor dem Hintergrund, dass die Familien „für die Pflege ihrer Angehörigen nicht mehr da sein werden". „Deren Aufgaben werden die Nachbarschaften übernehmen müssen." Eine solche pflegerische Engagementstruktur zu schaffen, „das ist Aufgabe der Kommune", die sich zum Start der Pflegeversicherung „nicht aus dem System hätten rausnehmen dürfen", ergänzte Baehrens.

Relativ gelassen sieht de Vries die Diskussion um die Fachkraftquote. Denn, wenn das gesetzlich vorgesehene Personalbemessungssystem im Jahr 2020 kommt, dann wissen wir alle, „dass die Quote weg muss". „Hoffentlich fliegt uns das dann nicht bei den Vergütungsverhandlungen um die Ohren", sagte Baehrens abschließend.


Die Social Company
Nachrichten aus der Pflege

Ihr Wissen stärkt die Pflege! Hier geht es zum Abo.

Weitere News aus dem Bereich Aus den Verbänden:

25.04.2019 - DBfK. Pflegende haben klare Vorstellungen an einen guten Dienstplan

Berlin (scp) – 2.373 beruflich Pflegende haben an einer Umfrage des DBfK zum Thema „Dienstplan" teilgenommen. Die Ergebnisse, fasst der DBfK zusammen, zeigen eine eindeutige Hierarchie der Kriterien, die aus Sicht von Pflegenden für einen guten und nachhaltigen Dienstplan...
weiterlesen


02.04.2019 - Niedersachsen. AWO und Diakonie drohen mit Ausstieg aus der ambulanten Pflege

Berlin (scp) – In einer Pressekonferenz des Diakonischer Dienstgeberverband Niedersachsen (DDN) und des Arbeitgeberverbandes AWO Deutschland in Hannover stellten die Vorsitzenden beider Arbeitgeberverbände, Rüdiger Becker und Rifat Fersahoglu-Weber, die aus Sicht der beiden...
weiterlesen


29.03.2019 - Deutscher Pflegetag

Berlin (scp, Original-Text) – „Wir haben kein Erkenntnis-, sondern ein Umsetzungsproblem", machte Franz Wagner, Präsident des Deutschen Pflegerates (DPR), gleich zu Beginn des 6. Deutschen Pflegetags in Berlin auf der Pressekonferenz deutlich. Rund 10.000 Besucher waren an den...
weiterlesen


11.03.2019 - Pflegeberufegesetz. Noch längst nicht umgesetzt

Wie geht das eigentlich, die Umsetzung der generalistisch Ausbildung in der ambulanten Pflege? Christine Vogler, Schulleiterin an den Pflegeschulen Wannsee Schule e.V., Vize-Präsidentin des Deutschen Pflegerates e.V. (DPR), zeigt Lösungswege auf. Berlin (scp Original-Text) –...
weiterlesen


22.02.2019 - Weiterentwicklung der Pflegeversicherung

Berlin (scp) – „Der Eigenanteil für einen Platz im Pflegeheim ist schon jetzt viel zu hoch. Zugleich steigt dieser immer weiter an", erklärt Dr. Bodo de Vries, Vorstandsvorsitzender des DEVAP, zum Start der gemeinsamen Kampagne mit dem Verband katholischer Altenhilfe in...
weiterlesen


16.02.2019 - Vogler: „Die Pflege wurde nachhaltig zerlegt"

Berlin (scp) – „Was sind das für irre Zeiten, in denen wir als Pflege unterwegs sind", sagte Christine Vogler, Vize-Präsidentin des Deutschen Pflegerats (DPR), gleich zu Beginn ihrer Rede auf dem Kongress Pflege 2019 von „Springer Pflege". „Ja", die...
weiterlesen


14.01.2019 - Sinkt die Qualität, weil das Quotenerfüllungsprinzip zählt?

Berlin (scp) – „Die stationären Pflegeeinrichtungen können kaum noch ihren Bedarf an qualifizierten Fachkräften abdecken", machte Michael Wipp, Geschäftsführer Qualitätsmanagement EMVIA LIVING GmbH, auf dem 24. Bundeskongress für...
weiterlesen


22.12.2018 - Brandenburg: 56 Prozent Zustimmung zur Pflegekammer

Potsdam (scp) – Die Mehrheit der Pflegefachkräfte im Land Brandenburg hat sich für die Errichtung einer Pflegekammer ausgesprochen. 56 Prozent stimmten in einer laut des Ministeriums repräsentativen Befragung für eine solche Institution. Die Zustimmung zur Pflegekammer...
weiterlesen


21.12.2018 - Deutsches Pflege-Forum. Attraktiver Arbeitgeber werden, Personalbindung stärken

Berlin (scp) – Ist der Personalmangel in der Pflege ein lösbares Problem?! Diese Frage stellte sich Franz Wagner, Präsident des Deutschen Pflegerats, beim Deutschen Pflege-Forum. Wagner forciert einen Masterplan Pflegeberufe, der Lösungen und Umsetzungsmöglichkeiten zur...
weiterlesen


20.12.2018 - DVLAB. Altenpflege: Jetzt geht es um alles

Berlin (scp) – „Als Leitungskräfte des Wachstumsbereiches Altenhilfe müssen wir Impulsgeber für Lösungsmöglichkeiten im Gesundheitswesen sein", forderte Peter Dürrmann, Vorsitzender des DVLAB, auf dem Bundeskongress 2018 des Verbandes. Ein...
weiterlesen


20.12.2018 - Arbeitgeberverband Pflege: 2.500 Euro Grundgehalt garantiert

Auf ihrer Mitgliederversammlung haben sich die Mitglieder des Arbeitgeberverbandes Pflege (AGVP) dafür ausgesprochen, allen Altenpflegefachkräften ein Mindesteinkommen von 2.500 Euro pro Monat zu garantieren. In einer neuen Kommission zur Regelung der Mindestarbeitsbedingungen in der...
weiterlesen


19.12.2018 - DEVAP. Westerfellhaus: „Wir müssen den Exodus der professionell Pflegenden stoppen"

Berlin (scp) – „Pflege: Wir gestalten die Zukunft", lautete das Thema des DEVAP-Symposiums. Zum Auftakt der Veranstaltung machte Staatssekretär Andreas Westerfellhaus, Pflegebevollmächtigter der Bundesregierung, deutlich, dass man mit den Instrumenten der letzten 30 Jahre...
weiterlesen


11.12.2018 - Neue Qualitätsprüfung in der vollstationären Pflege. GKV-Spitzenverband und MDS üben massive Kritik

Berlin (scp) – „Eine zweite Auflage von verwässerten Ergebnissen darf es nicht geben", mahnte Gernot Kiefer, Vorstandsmitglied des GKV-Spitzenverbandes, im Rahmen eines Pressegesprächs zusammen mit dem Medizinischen Dienst des Spitzenverbandes (MDS) zum Thema neuer...
weiterlesen


29.11.2018 - Leasingkräfte: Es rumort in den Teams

Berlin (scp) – „Die Situation der Besetzung von Fachkraftstellen in der Pflege ist dramatisch. Auch wir kommen nicht umhin, Leasingkräfte in der Pflege einzusetzen und Mitarbeiter einzustellen, die wir vor zehn Jahren nicht eingestellt hätten", machte Maren Gienapp,...
weiterlesen


29.11.2018 - Caritas Paderborn diskutiert verlässliche Einsatzzeiten in der Pflege

Berlin (scp) – „Der Pflegenotstand trifft uns seit letztem Jahr mit voller Wucht", machte Christoph Menz vom Diözesan-Caritasverband Paderborn beim Pflege-Fachtag der Diözese deutlich. Umso wichtiger sei es, den vorhandenen Pflegekräften gute Arbeitsbedingungen zu...
weiterlesen


25.10.2018 - Kirchliche Wohlfahrtsverbände warnen vor Fehlern in der Berechnung von Tarifverträgen

Berlin (scp) – Die kirchlichen Wohlfahrtsverbände in Baden und Württemberg von Caritas und Diakonie wollen mehr Flexibilität in der Pflege. So seien die starren Leistungssätze ein Risiko gerade für christliche Pflegeheime. Hier werde nach Tarif bezahlt und...
weiterlesen


12.10.2018 - PKV. Kann die Selbstverwaltung Lösungen für den Fachkräftemangel aufzeigen?

Berlin (scp) – „Wir beschäftigen uns mit den gleichen Fragen wie vor 30 Jahren", stellte Frank Schlerfer, Abteilungsleiter beim Prüfdienst der PKV, beim Jahrestreffen des Prüfdienstes „Die Zukunft der Pflege" fest. Viel zu Zeit würde investiert in die...
weiterlesen


19.09.2018 - bpa. Transparenz braucht keine Tarifverträge

Berlin (scp) - Der bpa-Arbeitgeberverband wehrt sich gegen eine Zwangsrekrutierung der Pflegeeinrichtungen, was allgemeinverbindliche Tarifverträge angeht. Deutlich machte dies deren Präsident, Rainer Brüderle, auf einer Pressekonferenz des Verbandes. „Die Pflege braucht...
weiterlesen


30.08.2018 - Neuausrichtung von Qualitätsprüfungen und Qualitätsberichten im Pflegeheimbereich. Bielefelder Projekt ist abgeschlossen

Berlin (scp) – Wer für sich selbst oder für pflegebedürftige Angehörige ein Pflegeheim sucht und sich dabei auch für die Pflegequalität interessiert, ist derzeit auf die sogenannten Pflegenoten angewiesen. Es gibt nur sehr wenige Heime, die kein „sehr...
weiterlesen


25.07.2018 - bpa. Tarifdiskussion: Politik lässt sich instrumentalisieren

  „Kleine Anbieter wie die AWO verbünden sich als Arbeitgeber mit der Gewerkschaft ver.di und weiten Teilen der Politik, um jeglichen Preiswettbewerb in der Altenpflege zu unterbinden. Klar ist bereits heute, wer das angestrebte Rundum-sorglos-Paket bezahlen soll", ärgert...
weiterlesen


18.07.2018 - Mauel: Forderung nach höheren Fachkraftquoten „kann nur als bizarr bezeichnet werden"

Berlin (scp) – „Wo stehen wir?" fragte sich bpa-Geschäftsführer Herbert Mauel auf dem Hauptstadtkongress 2018: Trotz jahrelanger Rekordausbildungszahlen ist die Altenpflege der Mangelberuf Nummer 1 in Deutschland. Die Lücke zwischen den Zahlen der benötigten...
weiterlesen


17.07.2018 - Neue Qualitätsprüfungen: In Pflegeheimen frühestens ab 2019

Berlin (scp) – „Die ersten neuen Qualitätsprüfungen in Pflegeheimen könnten ab der zweiten Jahreshälfte 2019 erfolgen. Das ist noch möglich. Danach wird mit einer Zeitverzögerung von rund einem Jahr die Prüfung für ambulante Dienste...
weiterlesen


28.06.2018 - Neuer „Pflege-TÜV" startet für stationäre Pflegeeinrichtungen im ersten Halbjahr 2019

Berlin (scp) – „Im ersten Halbjahr 2019 startet das neue Qualitätsprüfverfahren in der stationären Pflege", betonte bpa-Geschäftsführer Bernd Tews auf dem Hauptstadtkongress 2018. Das ist aus unserer Sicht (Anm. der Redaktion) ambitioniert, denn die...
weiterlesen


21.06.2018 - Pflegedokumentation: Schulen fehlt das Wissen

Berlin (mv) – Beim BAGFW-Fachtag zum Ein-STEP-Strukturmodell der Pflegedokumentation wurde trotz viel Lob für die neue Pflegedokumentation deutlich: Viele Altenpflegeschulen sind bei der Ausbildung oft nicht auf dem neuesten Stand des Wissens. Sie unterschätzen die Einführung...
weiterlesen


20.06.2018 - Pflegefachpersonen händeringend gesucht

Der Pflegepersonalmangel führt zu einem dramatischen Versorgungsengpass in der Pflege, mahnt der DBfK Südost. „Fast alle Kliniken sind vom Pflegepersonalmangel betroffen. Wir weisen seit vielen Jahren auf den sich zuspitzenden Mangel gerade in Ballungsräumen hin. Leider gibt es...
weiterlesen


12.06.2018 - Pflegerische Versorgung in Niedersachsen ist akut gefährdet

In Niedersachsen fehlen insgesamt 51.000 Pflegefachpersonen bis zum Jahr 2030. Von dieser Zahl geht die Niedersächsische Landesregierung aus, berichtet der DBfK Nordwest. Im Ergebnis führe dies dazu, dass die pflegerische Versorgung nicht sichergestellt werden könne....
weiterlesen


NÄCHSTE TERMINE
Berlin. 12. bis 14. März 2020.
Deutscher Pflegetag 2020
Berlin. 17. und 18. März 2020.
15. Kongress für Gesundheitsnetzwerker „Digital: Ist der Weg das Ziel?"
Hannover. 24. bis 26. März 2020.
Messe Altenpflege 2020
Berlin. 14. und 15. Mai 2020.
Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS). 15. APS-Jahrestagung: „Bist Du sicher? Patientensicherheit geht alle an!"
Mehr Termine
Für unsere Webpräsenz nutzen wir auch Leistungen Dritter, wie z.B. YouTube und GoogleAnalytics.
Sobald Sie auf unserer Webpräsenz landen, sind alle diese Funktionen von Beginn an deaktiviert.
Hier geben wir Ihnen die Möglichkeit, Ihre Präfenzeren festzulegen:

Eingebettete YouTube-Videos aktivieren. Dazu werden Daten an YouTube gesendet.
GoogleAnalytics aktivieren. Dazu werden Daten an Google gesendet.
Ihre Präferenzen werden in einem Session-Cookie gespeichert.
Ihre Einstellungen können Sie jederzeit auf unserer Seite Datenschutz individuell anpassen und zurücknehmen.