HomeAbo/LeistungenSign in/-outKontakt/Über uns
Nachrichten aus der Pflege
Donnerstag, 30. August 2018

Neuausrichtung von Qualitätsprüfungen und Qualitätsberichten im Pflegeheimbereich. Bielefelder Projekt ist abgeschlossen

Umsetzung soll im Jahr 2019 starten

Berlin (scp) – Wer für sich selbst oder für pflegebedürftige Angehörige ein Pflegeheim sucht und sich dabei auch für die Pflegequalität interessiert, ist derzeit auf die sogenannten Pflegenoten angewiesen. Es gibt nur sehr wenige Heime, die kein „sehr gut" oder nicht wenigstens ein „gut" erreichen. Die Durchschnittsnote auf der Bundesebene liegt derzeit bei 1,2, weisen die Forscher um Projektleiter Dr. Klaus Wingenfeld, Geschäftsführer des Instituts für Pflegewissenschaft an der Universität Bielefeld (IPW), hin.

Unter deren Federführung wurde in den vergangenen anderthalb Jahren ein grundlegend neues Konzept für eine realistische Qualitätsbeurteilung in der vollstationären Pflege entwickelt, das die sogenannten Pflegenoten ablösen soll (wir berichteten bereits mehrfach). Die Entscheidung zur Ersetzung dieser wurde durch den Deutschen Bundestag Ende des Jahres 2015 erteilt.

Mit dem neuen Konzept soll die ursprüngliche Idee, für Qualitätstransparenz in der Öffentlichkeit zu sorgen, umgesetzt werden, heißt es seitens der Bielefelder weiter. Der dafür zuständige Qualitätsausschuss Pflege beauftragte das Bielefelder IPW und das Göttinger Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen (aQua-Institut), das dazu notwendige Entwicklungsprojekt durchzuführen.

 

Grundlegende Neuausrichtung der Qualitätsprüfungen

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler arbeiteten mit zahlreichen Expertinnen und Experten aus den Reihen der Qualitätsprüfung, der Pflegeheime, der Pflegekassen sowie mit Vertreterinnen und Vertretern der Belange pflegebedürftiger Menschen und ihrer Angehörigen zusammen, um das neue Konzept zu entwickeln. Nun haben sie dem Qualitätsausschuss Pflege ihren Bericht vorgelegt, der eine grundlegende Neuausrichtung der Qualitätsprüfungen und der öffentlichen Qualitätsberichte vorschlägt.

 

Neuerung: Einführung einer Qualitätsbeurteilung mit Hilfe von Kennzahlen

Eine wichtige Neuerung besteht in der Einführung einer Qualitätsbeurteilung mit Hilfe von Kennzahlen, die das IPW ursprünglich schon 2009/2010 im Auftrag des Bundesgesundheitsministeriums entwickelt und in den Folgejahren in zahlreichen Pflegeheimen erprobt hat.

„Diese Kennzahlen geben Auskunft über die Versorgungsergebnisse einer Einrichtung und ermöglichen damit eine vergleichende Qualitätsbeurteilung, die es hierzulande bislang nicht gab", so Wingenfeld. „Dabei steht nicht die Struktur- und Prozessqualität, sondern die Frage nach der Situation der Bewohnerinnen und Bewohner im Mittelpunkt. Es geht etwa darum, wie gut es gelingt, Mobilitätsverlust, Sturzverletzungen, die Entstehung von Druckgeschwüren oder den Einsatz freiheitseinschränkender Maßnahmen zu vermeiden".

 

Nach wie vor externe Qualitätsprüfungen – mit neuen Kriterien

Die Ergebnisse der externen Qualitätsprüfungen bleiben weiterhin ein weiteres wichtiges Standbein der Qualitätsbewertung. Sie werden durch die Medizinischen Dienste der Krankenversicherung (MDK) oder den Prüfdienst der Privaten Krankenversicherung durchgeführt. Doch auch hier kommen neue Kriterien und Methoden zum Einsatz.

Wingenfeld: „Wir haben versucht Ballast abzuwerfen und die Fehler im alten Prüfsystem zu vermeiden. Qualitätskriterien, die sich nicht bewährt haben, bleiben außen vor. Außerdem gibt es neue Bewertungsmethoden. Zukünftig soll zum Beispiel vermieden werden, dass die Pflegedokumentation den Ausschlag für die Qualitätsbewertung gibt. Das Fachgespräch mit den Pflegekräften und Gespräche mit Bewohnerinnen und Bewohnern sollen aufgewertet werden".

 

Künftig mehr Informationen – Umsetzung im Jahr 2019

Wird der Vorschlag der Wissenschaftler umgesetzt, werden die zukünftigen „Qualitätsdarstellungen" mehr Informationen über ein Pflegeheim enthalten als die heute veröffentlichten Berichte. Neben den angesprochenen Qualitätskennzahlen und Prüfergebnissen zählen dazu auch Informationen über die Ausstattung und besonderen Angebote eines Pflegeheims. Der Qualitätsausschuss Pflege hat angekündigt, dass der neue „Pflege-TÜV" im Laufe des Jahres 2019 umgesetzt werden soll. Dann wird eine ähnliche Neuerung für die ambulante Pflege folgen – auch daran ist das Bielefelder Institut für Pflegewissenschaft beteiligt.


Die Social Company
Nachrichten aus der Pflege

Ihr Wissen stärkt die Pflege! Hier geht es zum Abo.

Weitere News aus dem Bereich Aus den Verbänden:

25.07.2018 - bpa. Tarifdiskussion: Politik lässt sich instrumentalisieren

  „Kleine Anbieter wie die AWO verbünden sich als Arbeitgeber mit der Gewerkschaft ver.di und weiten Teilen der Politik, um jeglichen Preiswettbewerb in der Altenpflege zu unterbinden. Klar ist bereits heute, wer das angestrebte Rundum-sorglos-Paket bezahlen soll", ärgert...
weiterlesen


18.07.2018 - Mauel: Forderung nach höheren Fachkraftquoten „kann nur als bizarr bezeichnet werden"

Berlin (scp) – „Wo stehen wir?" fragte sich bpa-Geschäftsführer Herbert Mauel auf dem Hauptstadtkongress 2018: Trotz jahrelanger Rekordausbildungszahlen ist die Altenpflege der Mangelberuf Nummer 1 in Deutschland. Die Lücke zwischen den Zahlen der benötigten...
weiterlesen


17.07.2018 - Neue Qualitätsprüfungen: In Pflegeheimen frühestens ab 2019

Berlin (scp) – „Die ersten neuen Qualitätsprüfungen in Pflegeheimen könnten ab der zweiten Jahreshälfte 2019 erfolgen. Das ist noch möglich. Danach wird mit einer Zeitverzögerung von rund einem Jahr die Prüfung für ambulante Dienste...
weiterlesen


28.06.2018 - Neuer „Pflege-TÜV" startet für stationäre Pflegeeinrichtungen im ersten Halbjahr 2019

Berlin (scp) – „Im ersten Halbjahr 2019 startet das neue Qualitätsprüfverfahren in der stationären Pflege", betonte bpa-Geschäftsführer Bernd Tews auf dem Hauptstadtkongress 2018. Das ist aus unserer Sicht (Anm. der Redaktion) ambitioniert, denn die...
weiterlesen


21.06.2018 - Pflegedokumentation: Schulen fehlt das Wissen

Berlin (mv) – Beim BAGFW-Fachtag zum Ein-STEP-Strukturmodell der Pflegedokumentation wurde trotz viel Lob für die neue Pflegedokumentation deutlich: Viele Altenpflegeschulen sind bei der Ausbildung oft nicht auf dem neuesten Stand des Wissens. Sie unterschätzen die Einführung...
weiterlesen


20.06.2018 - Pflegefachpersonen händeringend gesucht

Der Pflegepersonalmangel führt zu einem dramatischen Versorgungsengpass in der Pflege, mahnt der DBfK Südost. „Fast alle Kliniken sind vom Pflegepersonalmangel betroffen. Wir weisen seit vielen Jahren auf den sich zuspitzenden Mangel gerade in Ballungsräumen hin. Leider gibt es...
weiterlesen


12.06.2018 - Pflegerische Versorgung in Niedersachsen ist akut gefährdet

In Niedersachsen fehlen insgesamt 51.000 Pflegefachpersonen bis zum Jahr 2030. Von dieser Zahl geht die Niedersächsische Landesregierung aus, berichtet der DBfK Nordwest. Im Ergebnis führe dies dazu, dass die pflegerische Versorgung nicht sichergestellt werden könne....
weiterlesen


Für unsere Webpräsenz nutzen wir auch Leistungen Dritter, wie z.B. YouTube und GoogleAnalytics.
Sobald Sie auf unserer Webpräsenz landen, sind alle diese Funktionen von Beginn an deaktiviert.
Hier geben wir Ihnen die Möglichkeit, Ihre Präfenzeren festzulegen:

Eingebettete YouTube-Videos aktivieren. Dazu werden Daten an YouTube gesendet.
GoogleAnalytics aktivieren. Dazu werden Daten an Google gesendet.
Ihre Präferenzen werden in einem Session-Cookie gespeichert.
Ihre Einstellungen können Sie jederzeit auf unserer Seite Datenschutz individuell anpassen und zurücknehmen.