HomeAbo/LeistungenSign in/-outKontakt/Über uns
Nachrichten aus der Pflege
Montag, 14. Januar 2019

Sinkt die Qualität, weil das Quotenerfüllungsprinzip zählt?

Qualitative Fachkraftquote gefordert – bereits heute für Einrichtungen möglich

Berlin (scp) – „Die stationären Pflegeeinrichtungen können kaum noch ihren Bedarf an qualifizierten Fachkräften abdecken", machte Michael Wipp, Geschäftsführer Qualitätsmanagement EMVIA LIVING GmbH, auf dem 24. Bundeskongress für Leitungskräfte in der Altenhilfe des DVLAB in Berlin deutlich. „Zur Quotenerfüllung der Fachkraftquote und zur Abwendung eines Belegungsstopps wird jeder Bewerber eingestellt. Nicht die Qualität zählt, sondern die Quantität."

Welcher ist der beste Personalmix in der Altenpflege? Diese Frage galt es für Wipp zu beantworten. Und er weiß, ein Zusammenhang zwischen der aktuellen Auslegung der Fachkraftquote und der Ergebnisqualität besteht nachweislich nicht.

„Der Einführung der Fachkraftquote im Jahr 1993 liegt ein aus heutiger Sicht altes Verständnis von Pflege zugrunde. Wir hatten damals eine völlig andere Ausgangslage, ohne Qualitätssicherung. Seitdem wird die Fachkraftquote im Gießkannenprinzip über alle Bereiche der Langzeitpflege gegossen."
Michael Wipp

So wird denn auch eine wirklich nennenswerte Personalaufstockung (womöglich im Rahmen der Vorlage eines Personalbemessungssystems Mitte 2020, Anm. d. Redaktion) zum sofortigen Ende der Fachkraftquote und zu einer noch weiteren Anzahl an Belegungsstopps führen, weil der Arbeitsmarkt für Pflegefachkräfte kaum mehr Personal hergibt. „In etlichen Regionen ist die Fachkraftquote längst kollabiert", machte Wipp auch deutlich. „Wir sollten uns vom Quotenerfüllungsprinzip („jede Pflegefachkraft wird eingestellt") verabschieden und der Öffentlichkeit keine Pseudoqualität mehr vorgaukeln."

50 Prozent wovon?

Völlig unklar sei zudem, auf welcher Basis die im Moment geltenden Personalrichtwerte in den einzelnen Bundesländern errechnet wurden. Daraus folge, dass letztlich jedes Bundesland in der Pflege von einem unterschiedlichen Fachkrafteinsatz ausgeht. Wer zudem Fachkraft ist, werde derzeit von Bundesland zu Bundesland anders beurteilt.

Der Widersinn der heutigen Fachkraftquote mache sich auch darin deutlich, dass bei niedrigeren Pflege-Personalschlüsseln die Quote ggf. besser eingehalten werden könne, da dann nicht so viele Fachkräfte nötig seien.

„Bedeutet es wirklich den Untergang der Welt, wenn eine Nichtfachkraft in Richtung des Medikamentenschranks läuft?"
Michael Wipp mit Blick auf Leistungsmöglichkeiten von Hilfskräften

Wipp fordert, dass nicht der Aufenthaltsort des Leistungsempfängers, sondern die Anforderung an die Qualität der Leistungserbringung entscheidend sein müsse. Anders ausgedrückt: Die Qualifikationen der Leistungserbringung kann nicht davon abhängig sein, ob ambulant oder stationär gepflegt wird.

So bestimme sich die stationäre Fachkraftquote nach der Bewohnerzahl und den Pflegeschlüsseln (quantitative Regelung über 50 %), die „Ambulante Fachkraftquote" gehe dagegen von tätigkeitsbezogenen Qualifikationsvorgaben (qualitative Regelung über Leistungen) aus.

„Wer erstellt die Dienstpläne und versucht händeringend qualifizierte Fachkraft zu finden? Berufsverbände ? Gewerkschaften? Pflegekammern?"
Michael Wipp zu Äußerungen „Externer" zum Thema Fachkraftquote

Im Folgenden erläuterte Wipp die Möglichkeiten in Baden-Württemberg und Brandenburg, von der Fachkraftquote abzuweichen, wenn ein entsprechendes Konzept vorgelegt wird, mit dem die Sicherstellung der Leistungserbringung gewährleistet wird. Genau geklärt worden sei dabei, für welche Leistungen Fachkräfte eingesetzt werden müssen.

Ambulant vielerorts längst üblich

Denn, warum sollen beispielsweise Hilfskräfte nicht auch Leistungen der Behandlungspflege übernehmen können? Hier verweist der Pflegefachmann auf Konzepte zur Übernahme von Maßnahmen der „einfachen" Behandlungspflege durch Pflegehilfskräfte (Konzept assistierende Hilfskräfte) in Brandenburg. Dies setze entsprechende Voraussetzungen voraus sowie Schulungsbedarf. Ambulant sei dies vielerorts längst üblich, so Wipp.

„Anstatt irgendwelche Pflegefachkräfte einzusetzen, um damit die Quote zu erfüllen, sollten wir den für die Pflege in unseren Pflegeeinrichtungen tatsächlich notwendigen Personalmix offensiv diskutieren. Das ist Konzeptarbeit. Viele Landesheimgesetze sehen bereits heute eine solche Erprobungsmöglichkeit vor."
Michael Wipp

Bedeutet die Vorhaltung von 50 Prozent Fachkräfte, dass es tatsächlich 50 Prozent an Leistungen gibt, die die Fachkraftqualifikation bedürfen, fragt sich Wipp, und betont: „Die größten Profiteure der Fachkraftquote sind die Zeitarbeitsfirmen. Ihnen kann nichts Besseres passieren als die Vorgabe von Fachkraftquoten in der Pflege".

Gleiche Leistung – andere Qualifikationsvorgaben

Zu bedenken gibt Wipp auch, dass Studien davon ausgehen, dass die Fachkräftelücke reduziert werden könnte, wenn Pflegebedürftige in nicht stationären „bedarfsgerechten Versorgungsformen versorgt werden" (u. a. Studie der Bertelsmann Stiftung, 2014). „Heißt das", so Wipp, dass „es bei anderen Versorgungsformen einer anderen Qualifikation für die identische Leistung bedarf?"

„Die Hoffnung besteht, dass die Fachkraftquote mit der Vorlage (und dann auch Umsetzung) des gesetzlich vorgebebenen Personalbemessungsverfahren Mitte des Jahres 2020 fällt", zog Wipp ein Fazit. Bis dahin würden sich die Länder jedoch zurückhalten, befürchtet er. „Warum sollten diese jetzt aktiv werden. Doch: Vor Ort wissen wir häufig kaum noch, wie wir die Fachkraftquote erfüllen können."

Anforderungen an die personelle Ausstattung

Wipp forderte daher alle Verantwortlichen dazu auf, den Mut zum Eingeständnis zu haben, „dass die Fachkraftquote in ihrer antiquierten Ausrichtung nicht mehr zu den heutigen Anforderungen passt, der Fachkräftebedarf nach der gegenwärtigen Quote nicht mehr quantitativ sicherzustellen ist und die Quote ohnehin kein Qualitätskriterium darstellt".

Es sei Zeit, „Neues und Zeitgemäßes zu wagen, das den heutigen vielfältigen Anforderungen an eine zeitgemäße professionelle Pflege- und Betreuungsarbeit entspricht". Dazu gehöre die Definition von qualitativen, nicht quantitativen Kriterien, die Berücksichtigung der Vielfalt der Leistungsangebote und der Festlegung des dafür erforderlichen Personalmixes ebenso, wie die Berücksichtigung der heutigen Erwartungen an Pflege und Betreuung der unterschiedlichen Klientel.

Benötigt werde im Rahmen einer „qualitativen Fachkraftquote" ein gezielter, tätigkeitsbezogener Fachkrafteinsatz, der Vorbehaltsaufgaben für die Fachkräfte definiert und bei dem Einrichtungskonzept und Personaleinsatz übereinstimmen – abseits der von Lobbyisten formulierten Erwartungen


Die Social Company
Nachrichten aus der Pflege

Ihr Wissen stärkt die Pflege! Hier geht es zum Abo.

Weitere News aus dem Bereich Aus den Verbänden:

22.12.2018 - Brandenburg: 56 Prozent Zustimmung zur Pflegekammer

Potsdam (scp) – Die Mehrheit der Pflegefachkräfte im Land Brandenburg hat sich für die Errichtung einer Pflegekammer ausgesprochen. 56 Prozent stimmten in einer laut des Ministeriums repräsentativen Befragung für eine solche Institution. Die Zustimmung zur Pflegekammer...
weiterlesen


21.12.2018 - Deutsches Pflege-Forum. Attraktiver Arbeitgeber werden, Personalbindung stärken

Berlin (scp) – Ist der Personalmangel in der Pflege ein lösbares Problem?! Diese Frage stellte sich Franz Wagner, Präsident des Deutschen Pflegerats, beim Deutschen Pflege-Forum. Wagner forciert einen Masterplan Pflegeberufe, der Lösungen und Umsetzungsmöglichkeiten zur...
weiterlesen


20.12.2018 - DVLAB. Altenpflege: Jetzt geht es um alles

Berlin (scp) – „Als Leitungskräfte des Wachstumsbereiches Altenhilfe müssen wir Impulsgeber für Lösungsmöglichkeiten im Gesundheitswesen sein", forderte Peter Dürrmann, Vorsitzender des DVLAB, auf dem Bundeskongress 2018 des Verbandes. Ein...
weiterlesen


20.12.2018 - Arbeitgeberverband Pflege: 2.500 Euro Grundgehalt garantiert

Auf ihrer Mitgliederversammlung haben sich die Mitglieder des Arbeitgeberverbandes Pflege (AGVP) dafür ausgesprochen, allen Altenpflegefachkräften ein Mindesteinkommen von 2.500 Euro pro Monat zu garantieren. In einer neuen Kommission zur Regelung der Mindestarbeitsbedingungen in der...
weiterlesen


19.12.2018 - DEVAP. Westerfellhaus: „Wir müssen den Exodus der professionell Pflegenden stoppen"

Berlin (scp) – „Pflege: Wir gestalten die Zukunft", lautete das Thema des DEVAP-Symposiums. Zum Auftakt der Veranstaltung machte Staatssekretär Andreas Westerfellhaus, Pflegebevollmächtigter der Bundesregierung, deutlich, dass man mit den Instrumenten der letzten 30 Jahre...
weiterlesen


11.12.2018 - Neue Qualitätsprüfung in der vollstationären Pflege. GKV-Spitzenverband und MDS üben massive Kritik

Berlin (scp) – „Eine zweite Auflage von verwässerten Ergebnissen darf es nicht geben", mahnte Gernot Kiefer, Vorstandsmitglied des GKV-Spitzenverbandes, im Rahmen eines Pressegesprächs zusammen mit dem Medizinischen Dienst des Spitzenverbandes (MDS) zum Thema neuer...
weiterlesen


29.11.2018 - Leasingkräfte: Es rumort in den Teams

Berlin (scp) – „Die Situation der Besetzung von Fachkraftstellen in der Pflege ist dramatisch. Auch wir kommen nicht umhin, Leasingkräfte in der Pflege einzusetzen und Mitarbeiter einzustellen, die wir vor zehn Jahren nicht eingestellt hätten", machte Maren Gienapp,...
weiterlesen


29.11.2018 - Caritas Paderborn diskutiert verlässliche Einsatzzeiten in der Pflege

Berlin (scp) – „Der Pflegenotstand trifft uns seit letztem Jahr mit voller Wucht", machte Christoph Menz vom Diözesan-Caritasverband Paderborn beim Pflege-Fachtag der Diözese deutlich. Umso wichtiger sei es, den vorhandenen Pflegekräften gute Arbeitsbedingungen zu...
weiterlesen


25.10.2018 - Kirchliche Wohlfahrtsverbände warnen vor Fehlern in der Berechnung von Tarifverträgen

Berlin (scp) – Die kirchlichen Wohlfahrtsverbände in Baden und Württemberg von Caritas und Diakonie wollen mehr Flexibilität in der Pflege. So seien die starren Leistungssätze ein Risiko gerade für christliche Pflegeheime. Hier werde nach Tarif bezahlt und...
weiterlesen


12.10.2018 - PKV. Kann die Selbstverwaltung Lösungen für den Fachkräftemangel aufzeigen?

Berlin (scp) – „Wir beschäftigen uns mit den gleichen Fragen wie vor 30 Jahren", stellte Frank Schlerfer, Abteilungsleiter beim Prüfdienst der PKV, beim Jahrestreffen des Prüfdienstes „Die Zukunft der Pflege" fest. Viel zu Zeit würde investiert in die...
weiterlesen


19.09.2018 - bpa. Transparenz braucht keine Tarifverträge

Berlin (scp) - Der bpa-Arbeitgeberverband wehrt sich gegen eine Zwangsrekrutierung der Pflegeeinrichtungen, was allgemeinverbindliche Tarifverträge angeht. Deutlich machte dies deren Präsident, Rainer Brüderle, auf einer Pressekonferenz des Verbandes. „Die Pflege braucht...
weiterlesen


30.08.2018 - Neuausrichtung von Qualitätsprüfungen und Qualitätsberichten im Pflegeheimbereich. Bielefelder Projekt ist abgeschlossen

Berlin (scp) – Wer für sich selbst oder für pflegebedürftige Angehörige ein Pflegeheim sucht und sich dabei auch für die Pflegequalität interessiert, ist derzeit auf die sogenannten Pflegenoten angewiesen. Es gibt nur sehr wenige Heime, die kein „sehr...
weiterlesen


25.07.2018 - bpa. Tarifdiskussion: Politik lässt sich instrumentalisieren

  „Kleine Anbieter wie die AWO verbünden sich als Arbeitgeber mit der Gewerkschaft ver.di und weiten Teilen der Politik, um jeglichen Preiswettbewerb in der Altenpflege zu unterbinden. Klar ist bereits heute, wer das angestrebte Rundum-sorglos-Paket bezahlen soll", ärgert...
weiterlesen


18.07.2018 - Mauel: Forderung nach höheren Fachkraftquoten „kann nur als bizarr bezeichnet werden"

Berlin (scp) – „Wo stehen wir?" fragte sich bpa-Geschäftsführer Herbert Mauel auf dem Hauptstadtkongress 2018: Trotz jahrelanger Rekordausbildungszahlen ist die Altenpflege der Mangelberuf Nummer 1 in Deutschland. Die Lücke zwischen den Zahlen der benötigten...
weiterlesen


17.07.2018 - Neue Qualitätsprüfungen: In Pflegeheimen frühestens ab 2019

Berlin (scp) – „Die ersten neuen Qualitätsprüfungen in Pflegeheimen könnten ab der zweiten Jahreshälfte 2019 erfolgen. Das ist noch möglich. Danach wird mit einer Zeitverzögerung von rund einem Jahr die Prüfung für ambulante Dienste...
weiterlesen


28.06.2018 - Neuer „Pflege-TÜV" startet für stationäre Pflegeeinrichtungen im ersten Halbjahr 2019

Berlin (scp) – „Im ersten Halbjahr 2019 startet das neue Qualitätsprüfverfahren in der stationären Pflege", betonte bpa-Geschäftsführer Bernd Tews auf dem Hauptstadtkongress 2018. Das ist aus unserer Sicht (Anm. der Redaktion) ambitioniert, denn die...
weiterlesen


21.06.2018 - Pflegedokumentation: Schulen fehlt das Wissen

Berlin (mv) – Beim BAGFW-Fachtag zum Ein-STEP-Strukturmodell der Pflegedokumentation wurde trotz viel Lob für die neue Pflegedokumentation deutlich: Viele Altenpflegeschulen sind bei der Ausbildung oft nicht auf dem neuesten Stand des Wissens. Sie unterschätzen die Einführung...
weiterlesen


20.06.2018 - Pflegefachpersonen händeringend gesucht

Der Pflegepersonalmangel führt zu einem dramatischen Versorgungsengpass in der Pflege, mahnt der DBfK Südost. „Fast alle Kliniken sind vom Pflegepersonalmangel betroffen. Wir weisen seit vielen Jahren auf den sich zuspitzenden Mangel gerade in Ballungsräumen hin. Leider gibt es...
weiterlesen


12.06.2018 - Pflegerische Versorgung in Niedersachsen ist akut gefährdet

In Niedersachsen fehlen insgesamt 51.000 Pflegefachpersonen bis zum Jahr 2030. Von dieser Zahl geht die Niedersächsische Landesregierung aus, berichtet der DBfK Nordwest. Im Ergebnis führe dies dazu, dass die pflegerische Versorgung nicht sichergestellt werden könne....
weiterlesen


NÄCHSTE TERMINE
Berlin. 12. bis 14. März 2020.
Deutscher Pflegetag 2020
Berlin. 17. und 18. März 2020.
15. Kongress für Gesundheitsnetzwerker „Digital: Ist der Weg das Ziel?"
Hannover. 24. bis 26. März 2020.
Messe Altenpflege 2020
Berlin. 14. und 15. Mai 2020.
Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS). 15. APS-Jahrestagung: „Bist Du sicher? Patientensicherheit geht alle an!"
Mehr Termine
Für unsere Webpräsenz nutzen wir auch Leistungen Dritter, wie z.B. YouTube und GoogleAnalytics.
Sobald Sie auf unserer Webpräsenz landen, sind alle diese Funktionen von Beginn an deaktiviert.
Hier geben wir Ihnen die Möglichkeit, Ihre Präfenzeren festzulegen:

Eingebettete YouTube-Videos aktivieren. Dazu werden Daten an YouTube gesendet.
GoogleAnalytics aktivieren. Dazu werden Daten an Google gesendet.
Ihre Präferenzen werden in einem Session-Cookie gespeichert.
Ihre Einstellungen können Sie jederzeit auf unserer Seite Datenschutz individuell anpassen und zurücknehmen.