HomeAbo/LeistungenSign in/-outKontakt/Über uns
Nachrichten aus der Pflege
Montag, 16. Juli 2018

Konzertierte Aktion Pflege: Initiative zur Stärkung der Pflege

Ein Jahr Zeit für die Ergebnisse – idealerweise früher

Berlin (scp) – Mit einer gemeinsamen Kraftanstrengung will die Bundesregierung mehr Menschen für die Pflege begeistern. Dafür haben Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Dr. Franziska Giffey und der Bundesminister für Arbeit und Soziales, Hubertus Heil, die Konzertierte Aktion Pflege gestartet.

Deren Ziel ist, den Arbeitsalltag und die Arbeitsbedingungen von Pflegekräften spürbar zu verbessern, die Pflegekräfte zu entlasten und die Ausbildung in der Pflege zu stärken. Zusammen mit den führenden Köpfen des Sozialsystems und den relevanten Akteuren der Pflege sollen dazu innerhalb eines Jahres konkrete Maßnahmen erarbeitet werden.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will „mehr Menschen dazu bringen, diesen verantwortungsvollen Beruf zu ergreifen. Wir wollen Pflegekräfte ermuntern, in den Job zurückzukehren oder wieder Vollzeit darin zu arbeiten".

 

Dr. Franziska Giffey: Wir geben hier den Schwur ab. Hier sitzen drei Minister, die gemeinsam gegen den Pflegenotstand vorgehen wollen.

Hubertus Heil: Das ist der Pflegepakt hier.

Jens Spahn: Hand drauf.

Interview mit der Bild am Sonntag, 1. Juli 2018

 

Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey will die Ausbildungs- und Arbeitsbedingungen verbessern. Sie sagt: „Pflegen nach der Stoppuhr muss ein Ende haben. Die Pflegekräfte haben höhere Löhne und Entlastung im Alltag mehr als verdient".

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil will mehr Aufmerksamkeit für die Pflegenden. Nötig sei es, „mehr Tarifbindung zu schaffen, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken".

 

Verbindliche Maßnahmen für bessere Arbeitsbedingungen

Die Konzertierte Aktion Pflege soll die Potentiale der in der Pflege beteiligten Akteure nutzen, um gemeinsam Maßnahmen auf den Weg zu bringen, die die Situation nachhaltig verbessern. Bund, Länder und die relevanten Akteure in der Pflege (Pflegeberufs- und Pflegeberufsausbildungsverbände, Verbände der Pflegeeinrichtungen und Krankenhäuser, die Kirchen, Pflege- und Krankenkassen, Betroffenenverbände, die Berufsgenossenschaft, die Bundesagentur für Arbeit sowie die Sozialpartner) sollen konkrete Maßnahmen zur Verbesserung der Situation der beruflich Pflegenden entwickeln und deren Umsetzung durch die jeweiligen Akteure verbindlich vereinbaren.

Die Maßnahmen sollen binnen eines Jahres gemeinsam mit weiteren Expertinnen und Experten in einem Dachgremium und fünf themenbezogenen Arbeitsgruppen entwickelt werden.

 

Fünf Arbeitsgruppen sollen konkrete Maßnahmen entwickeln

Um konkrete Maßnahmen zu erarbeiten, setzt die Konzertierte Aktion Pflege fünf Arbeitsgruppen ein.

  • Arbeitsgruppe 1 „Ausbildung und Qualifizierung"
  • Arbeitsgruppe 2 „Personalmanagement, Arbeitsschutz und Gesundheitsförderung"
  • Arbeitsgruppe 3 „Innovative Versorgungsansätze und Digitalisierung"
  • Arbeitsgruppe 4 „Pflegekräfte aus dem Ausland"
  • Arbeitsgruppe 5 „Entlohnungsbedingungen in der Pflege"

In der Haushaltsdebatte zu seinem Etat ergänzte Jens Spahn im Deutschen Bundestag: „Wir wollen mit der Konzertierten Aktion Pflege kein Kaffeekränzchen abhalten. Wir haben auch keine „Kommissionitis". Fertig sein wolle man in maximal zwölf Monaten, „idealerweise früher".


Die Social Company
Nachrichten aus der Pflege

Ihr Wissen stärkt die Pflege! Hier geht es zum Abo.

Weitere News aus dem Bereich Politik:

15.07.2018 - Ausbildungs- und Prüfungsverordnung verabschiedet

Berlin (scp) – Der Bundestag hat am 28. Juni 2018 die von der Bundesregierung vorgelegte Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Pflegeberufe auf Empfehlung des Gesundheitsausschusses in geänderter Fassung angenommen. AfD, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen...
weiterlesen


13.07.2018 - Bundesgesundheitsministerium legt Referentenentwurf zum Pflegepersonal vor

Berlin (scp) – Das Bundesgesundheitsministerium hat den Referentenentwurf eines Pflegepersonal-Stärkungs-Gesetzes (PpSG) vorgelegt und auch bereits die Verbändeanhörung durchgeführt. Mit dem Gesetz zur Stärkung des Pflegepersonals sollen spürbare Verbesserungen...
weiterlesen


13.07.2018 - Referentenentwurf Pflegepersonal-Stärkungs-Gesetz. Reaktionen

Thomas Knieling, Bundesgeschäftsführer des VDAB: Im Entwurf für das neue Pflegepersonal-Stärkungs-Gesetz unterscheidet der Gesetzgeber zwischen Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen. So soll im Krankenhausbereich im Gegensatz zum Pflegebereich jede zusätzliche Stelle...
weiterlesen


28.06.2018 - Anhörung Heimkosten. Gesundheitsausschuss: Sorge über hohe Kosten in der Heimpflege

Berlin (scp) – Gesundheitsexperten sehen die teilweise stark steigenden finanziellen Eigenanteile in der Heimpflege mit Sorge. In einer öffentlichen Anhörung des Gesundheitsausschusses in Berlin über einen Antrag der Bundestagsfraktion Die Linke wurden unterschiedliche...
weiterlesen


28.06.2018 - Anhörung Pflegeausbildung. Gesundheitsausschuss. Sorge über Verlust von Pflegefachwissen

Berlin (scp) - Gesundheitsexperten haben die Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Pflegeberufe im Grundsatz begrüßt, sehen in der Regierungsvorlage aber noch Verbesserungsbedarf. In einer öffentlichen Expertenanhörung des Gesundheitsausschusses warnten mehrere...
weiterlesen


07.06.2018 - Positionspapier: Mehr PflegeKRAFT

Berlin (scp-Original) – „Der sich selbst beschleunigende Pflegekraft-Exodus muss schnellstmöglich durch bessere Arbeitsbedingungen und mehr Köpfe in der Pflege gestoppt und umgekehrt werden", heißt es im Positionspapier „Mehr PflegeKRAFT" des...
weiterlesen


06.06.2018 - Bundesgesundheitsministerium stellt Sofortprogramm vor

Berlin (scp) – „Sofortprogramm Kranken- und Altenpflege" heißt das Eckpunktepapier, welches vom Bundesgesundheitsministerium jüngst herausgegeben wurde. Wir haben uns dieses aus der Sicht der Altenpflege näher angesehen. Die Inhalte des Positionspapiers „Mehr...
weiterlesen


Für unsere Webpräsenz nutzen wir auch Leistungen Dritter, wie z.B. YouTube und GoogleAnalytics.
Sobald Sie auf unserer Webpräsenz landen, sind alle diese Funktionen von Beginn an deaktiviert.
Hier geben wir Ihnen die Möglichkeit, Ihre Präfenzeren festzulegen:

Eingebettete YouTube-Videos aktivieren. Dazu werden Daten an YouTube gesendet.
GoogleAnalytics aktivieren. Dazu werden Daten an Google gesendet.
Ihre Präferenzen werden in einem Session-Cookie gespeichert.
Ihre Einstellungen können Sie jederzeit auf unserer Seite Datenschutz individuell anpassen und zurücknehmen.