HomeAbo/LeistungenSign in/-outKontakt/Über uns
Nachrichten aus der Pflege
Sonntag, 04. November 2018

Vorgestellt. Welche Qualitätsprüfung kommt?

Berlin (scp) – „Der Pflege-TÜV geht – was kommt danach?". Diese Frage hat die 6. Berliner Runde zur Zukunft der Pflege diskutiert, zu der die rheinland-pfälzische Sozialministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler und der nordrhein-westfälische Sozialminister Karl-Josef Laumann eingeladen hatten.

 

Mehr Prüfung ist nicht mehr Qualität

„Fest steht: Wir brauchen regelmäßige Prüfungen und Kontrollen – gerade in der Pflege. Und die Menschen brauchen verlässliche Informationen und ein verständliches Bewertungssystem. Wir müssen wissen, was bei den Menschen in der Pflege ankommt. Der Pflege-TÜV ist in seiner bisherigen Form hierfür ungeeignet", erklärte hierzu Minister Laumann.

„Der bisherige Pflege-TÜV ist irreführend. Er gibt keinerlei Aufschluss über die wirkliche Qualität einer Pflegeeinrichtung. Dieser „Schuss" muss jetzt sitzen."
Staatssekretär Andreas Westerfellhaus, Pflegebevollmächtigter der Bundesregierung, zur geplanten neuen Qualitätsprüfung

Auch Ministerin Bätzing-Lichtenthäler stellte heraus, dass es Zeit für einen Kurswechsel sei. „Wenn man bedenkt, dass bereits im Jahr 2010 die mangelnde Aussagekraft der Pflegenoten wissenschaftlich bestätigt und der Ansatz für ein besser geeignetes Verfahren entwickelt wurde, dann ist dieser Neustart längst überfällig." Die Erfolgsformel laute jedoch nicht, dass mehr Prüfung auch mehr Qualität bewirke, so die Ministerin.

 

Ergebnisse liegen vor

Die Ergebnisse zur Qualitätsbeurteilung in der stationären Pflege des Instituts für Pflegewissenschaft an der Universität Bielefeld (IPW) und des Instituts für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen (AQUA) liegen seit Mitte 2018 vor.

Das neue Verfahren orientiert sich an den tatsächlichen Resultaten pflegerischen Handelns anhand von definierten Indikatoren – beispielsweise die Anzahl von Stürzen mit schwerwiegenden Folgen.

Die Indikatoren sollen regelmäßig durch die Einrichtungen erhoben und durch externe Prüfer – dem MDK oder dem Prüfdienst der Privaten Krankenkassen – stichprobenhaft bewohnerbezogen geprüft werden.

Die Ergebnisse sollen nicht mehr in Noten dargestellt werden, sondern differenzierte Informationen beinhalten. Neben dem Abschluss ausstehender Vereinbarungen und der Schaffung der erforderlichen (technischen) Voraussetzungen stehe eine Erprobungsphase an. Dieser Prozess soll Ende 2019 abgeschlossen sein. Bundesweit müssen sowohl die Einrichtungen als auch die Prüfdienste geschult werden, heißt es seitens des Sozialministeriums Nordrhein-Westfalen.

 

Einrichtungen sind gefragt

Entscheidend sei dabei, so Dr. Klaus Wingenfeld vom Institut für Pflegewissenschaft an der Universität Bielefeld (dieses hat die betreffende Studie erarbeitet, d. Red.), „übermäßigen Formalismus bei der Qualitätsbeurteilung zurückzudrängen und wieder die Kernaufgaben der Pflege in den Mittelpunkt zu stellen". Das setze aber auch den Willen seitens der Einrichtungen voraus, die Prozesse zu gestalten und nicht bloß zu verwalten, betonte der Wissenschaftler weiter.

„Das neue Messverfahren ist ein dringend notwendiger Schritt zur Verbesserung der Pflege", stellte Minister Karl-Josef Laumann abschließend fest. „Jetzt kommt es darauf an, dass sich das neue wissenschaftlich entwickelte Verfahren in der Praxis bewährt und dafür von der Pflegeselbstverwaltung eine gute Grundlage geschaffen wird", ergänzte Ministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler.


Die Social Company
Nachrichten aus der Pflege

Ihr Wissen stärkt die Pflege! Hier geht es zum Abo.

Weitere News aus dem Bereich Politik:

30.10.2018 - Spahn: Wir brauchen mehr Personal

Berlin (scp) – „Die Zukunft der Pflege steht und fällt mit den Arbeitsbedingungen. Gute Arbeitsbedingungen sind das A und O, damit Pflegekräfte gern in ihrem Beruf bleiben und sich mehr junge Menschen für diesen wichtigen Beruf entscheiden", betonte...
weiterlesen


21.10.2018 - Schlüsselfaktor Arbeitsbedingungen in der Pflege. „Berufsflucht hausgemacht?"

Berlin (scp) – „Ist die Berufsflucht in der Pflege hausgemacht?", fragte sich der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Staatssekretär Andreas Westerfellhaus, gleich zu Beginn der von ihm einberufenen Pressekonferenz. In dieser wurde der Startschuss für ein...
weiterlesen


10.10.2018 - Gesetzentwurf Pflegepersonal-Stärkungsgesetz

  Berlin (scp) – Der Gesetzentwurf des Pflegepersonal-Stärkungsgesetzes (PpSG) war Bestandteil einer Anhörung im Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestages. Der bpa befürchtet, „dass die von der Bundesregierung anvisierten Verbesserungen der Personalausstattung...
weiterlesen


27.09.2018 - Bundesrat warnt vor Kompetenzverlust in der Altenpflege

Berlin (scp) - Der Bundesrat hat der neuen Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Pflegeberufe zugestimmt. Die Regelungen seien dringend notwendig, um die Reform der Pflegeberufe durch die Länder voranzutreiben, heißt es in einer begleitenden Entschließung, berichtet...
weiterlesen


26.09.2018 - Spahn: „Pflege ist der am wenigsten planbare Beruf"

Berlin (scp) - Als Maßnahme, um den Pflegekräftemangel in Kliniken und Heimen abzufedern, möchte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn Beschäftigte in der Pflege zu Mehrarbeit bewegen. „Wenn von einer Million Pflegekräften 100.000 nur drei, vier Stunden mehr pro...
weiterlesen


31.08.2018 - Renditekritik an privater Pflegebranche: Spahn stößt auf Widerstand

Berlin (scp) - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat mit seiner Kritik an überzogenen Renditeerwartungen privater Pflegeheimbetreiber heftigen Widerspruch der Branche hervorgerufen, meldet das „Ärzteblatt". Bis 2030 würden 100 Milliarden Euro an Investitionen in...
weiterlesen


30.07.2018 - Merkel: Bessere Bezahlung für die Pflege

Berlin (scp) – Die Bundesregierung will die Bedingungen in der Pflege verbessern. Dies sei „für unsere Gesellschaft von besonderer Bedeutung", sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel im Anschluss an einen Besuch in Paderborn. Im St. Johannisstift kam sie mit Bewohnerinnen und...
weiterlesen


26.07.2018 - Westerfellhaus: Impulse stoßen die Diskussion an

Berlin (scp) – „Die Erwartungshaltung und Ungeduld im Netz ist groß", sagte der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Staatssekretär Andreas Westerfellhaus, im Rahmen der Jahrestagung des Verbandes der privaten Krankenversicherung (PKV) mit Blick auf seinen...
weiterlesen


26.07.2018 - Jens Spahn: „Pflegekräfte müssen besser verdienen"

„2.500 bis 3.000 Euro sollten möglich sein, im Pflegeberuf zu verdienen" Berlin (scp) – Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat im ZDF für eine bessere Bezahlung von Pflegekräften plädiert. „Ich finde, so 2.500, 3.000 Euro sollten möglich sein, im...
weiterlesen


16.07.2018 - Konzertierte Aktion Pflege: Initiative zur Stärkung der Pflege

Berlin (scp) – Mit einer gemeinsamen Kraftanstrengung will die Bundesregierung mehr Menschen für die Pflege begeistern. Dafür haben Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Dr. Franziska Giffey und der Bundesminister...
weiterlesen


15.07.2018 - Ausbildungs- und Prüfungsverordnung verabschiedet

Berlin (scp) – Der Bundestag hat am 28. Juni 2018 die von der Bundesregierung vorgelegte Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Pflegeberufe auf Empfehlung des Gesundheitsausschusses in geänderter Fassung angenommen. AfD, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen...
weiterlesen


13.07.2018 - Bundesgesundheitsministerium legt Referentenentwurf zum Pflegepersonal vor

Berlin (scp) – Das Bundesgesundheitsministerium hat den Referentenentwurf eines Pflegepersonal-Stärkungs-Gesetzes (PpSG) vorgelegt und auch bereits die Verbändeanhörung durchgeführt. Mit dem Gesetz zur Stärkung des Pflegepersonals sollen spürbare Verbesserungen...
weiterlesen


13.07.2018 - Referentenentwurf Pflegepersonal-Stärkungs-Gesetz. Reaktionen

Thomas Knieling, Bundesgeschäftsführer des VDAB: Im Entwurf für das neue Pflegepersonal-Stärkungs-Gesetz unterscheidet der Gesetzgeber zwischen Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen. So soll im Krankenhausbereich im Gegensatz zum Pflegebereich jede zusätzliche Stelle...
weiterlesen


28.06.2018 - Anhörung Heimkosten. Gesundheitsausschuss: Sorge über hohe Kosten in der Heimpflege

Berlin (scp) – Gesundheitsexperten sehen die teilweise stark steigenden finanziellen Eigenanteile in der Heimpflege mit Sorge. In einer öffentlichen Anhörung des Gesundheitsausschusses in Berlin über einen Antrag der Bundestagsfraktion Die Linke wurden unterschiedliche...
weiterlesen


28.06.2018 - Anhörung Pflegeausbildung. Gesundheitsausschuss. Sorge über Verlust von Pflegefachwissen

Berlin (scp) - Gesundheitsexperten haben die Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Pflegeberufe im Grundsatz begrüßt, sehen in der Regierungsvorlage aber noch Verbesserungsbedarf. In einer öffentlichen Expertenanhörung des Gesundheitsausschusses warnten mehrere...
weiterlesen


07.06.2018 - Positionspapier: Mehr PflegeKRAFT

Berlin (scp-Original) – „Der sich selbst beschleunigende Pflegekraft-Exodus muss schnellstmöglich durch bessere Arbeitsbedingungen und mehr Köpfe in der Pflege gestoppt und umgekehrt werden", heißt es im Positionspapier „Mehr PflegeKRAFT" des...
weiterlesen


06.06.2018 - Bundesgesundheitsministerium stellt Sofortprogramm vor

Berlin (scp) – „Sofortprogramm Kranken- und Altenpflege" heißt das Eckpunktepapier, welches vom Bundesgesundheitsministerium jüngst herausgegeben wurde. Wir haben uns dieses aus der Sicht der Altenpflege näher angesehen. Die Inhalte des Positionspapiers „Mehr...
weiterlesen


Für unsere Webpräsenz nutzen wir auch Leistungen Dritter, wie z.B. YouTube und GoogleAnalytics.
Sobald Sie auf unserer Webpräsenz landen, sind alle diese Funktionen von Beginn an deaktiviert.
Hier geben wir Ihnen die Möglichkeit, Ihre Präfenzeren festzulegen:

Eingebettete YouTube-Videos aktivieren. Dazu werden Daten an YouTube gesendet.
GoogleAnalytics aktivieren. Dazu werden Daten an Google gesendet.
Ihre Präferenzen werden in einem Session-Cookie gespeichert.
Ihre Einstellungen können Sie jederzeit auf unserer Seite Datenschutz individuell anpassen und zurücknehmen.