HomeAbo/LeistungenSign in/-outKontakt/Über uns
Nachrichten aus der Pflege
Mittwoch, 21. November 2018

Pflegereport 2018. Pflegende Angehörige brauchen Unterstützung

185.000 pflegende Angehörige stehen kurz davor, die Pflege einzustellen

Berlin (scp) – Die BARMER hat ihren Pflegereport 2018 vorgestellt. Darin heißt es, dass dem Pflegenotstand in Deutschland nicht nur durch den Fachkräftemangel eine dramatische Verschärfung drohe. Nein, 185.000 von rund 2,5 Millionen Personen, die heute Angehörige zu Hause pflegen, stünden kurz davor, diesen Dienst einzustellen. Sie seien an ihrer Belastungsgrenze angekommen. 6,6 Prozent, also 164.000 Personen, wollen nur mit mehr Hilfe weiter pflegen, knapp ein Prozent will dies auf keinen Fall länger tun.

 

Die ambulanten Sachleistungsausgaben sind in den letzten Jahren kaum gestiegen. Das deutet auf eine Angebotsknappheit auf Seiten der Pflegedienste hin."
Prof. Heinz Rothgang

 

Ziel müsse es sein, die pflegenden Angehörigen frühzeitig besser zu unterstützen, umfassend zu beraten und von überflüssiger Bürokratie zu entlasten.

 

Unterstützung wird nicht gefunden

„60 Prozent der pflegenden Angehörigen wünschten sich Unterstützung bei der Pflege", sagt der Autor des Pflegereports, Prof. Heinz Rothgang von der Universität Bremen. Allerdings finde mehr als die Hälfte der Hauptpflegepersonen niemanden, um sich für längere Zeit vertreten zu lassen. Ähnliches gelte für Betreuungs- und Unterstützungsleistungen wie auch für Leistungen im hauswirtschaftlichen Bereich. „Diese finden teilweise nicht statt."

 

Die Zunahme der Personalkapazitäten im ambulanten Bereich ist nicht ausreichend. Die Nachfrage übersteigt diese."
Prof. Heinz Rothgang

 

Hinzu komme, dass knapp 440.000 pflegende Angehörige Kurzzeitpflege und je knapp 380.000 Personen die Tagespflege sowie Betreuungs- und Haushaltshilfen nicht in Anspruch nehmen. Dies begründen sie neben einem fehlenden Angebot hauptsächlich mit Zweifeln an der Qualität und den Kosten.

 

Pflegende Angehörige sind häufig krank

Ein weiteres Ergebnis des Pflegereports: Pflegende Angehörige sind vergleichsweise häufig krank. So leiden 54,9 Prozent von ihnen unter Rückenbeschwerden und 48,7 Prozent unter psychischen Störungen. „Pflege macht krank", betont Rothgang: „Hauptpflegepersonen sollen daher nicht nur für ihren Angehörigen, sondern auch für sich die Hilfe bekommen, die ihnen den Alltag erleichtern kann".

 

Wir müssen uns durchaus auch fragen, ob das Pflegegeld effektiv eingesetzt wird."
Prof. Dr. Christoph Straub, Vorstandsvorsitzender der BARMER

 

„Es besteht ein hohes Risiko für die Pflege, dass sie wegen Überlastung nicht mehr stattfindet", ergänzt der Vorstandsvorsitzende der BARMER, Prof. Dr. Christoph Straub. „Wir sind jedoch auf die Säule der pflegenden Angehörigen angewiesen. Deshalb müssen wir alles tun, damit auch deren Gesundheit erhalten bleibt."


Die Social Company
Nachrichten aus der Pflege

Ihr Wissen stärkt die Pflege! Hier geht es zum Abo.

Weitere News aus dem Bereich Studien & Positionen:

13.11.2018 - Megatrend Demographie. Mit Einzelmaßnahmen löst man nicht das Fachkräfteproblem

Berlin (scp) – Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Sozialministerin in Hessen, verwendete auf der 5. Berliner Pflegekonferenz deutliche Worte. „Auch in Rheinland-Pfalz gibt es erhebliche Schwierigkeiten Pflegefachkräfte einzustellen, bei einer gleichzeitigen deutlichen...
weiterlesen


31.10.2018 - Gute Arbeitsbedingungen. Schlüsselfaktoren

Berlin (scp) – Was genau gute Arbeitsbedingungen in Pflegeeinrichtungen ausmacht, stellte Prof. Dr. Thomas Klie, Evangelische Hochschule Freiburg, anhand von 14 „Schlüsselfaktoren für eine erfolgreiche Personalarbeit in der Langzeitpflege" auf einer Veranstaltung des...
weiterlesen


27.10.2018 - PTHV. Studie: Kaum ein Zusammenhang von Pflegezeit und Pflegegrad

Berlin (scp) – Die Pflege- und Betreuungszeit der in stationären Pflegeeinrichtungen lebenden Pflegebedürftigen hängt nur zu 21 Prozent mit den Pflegegraden zusammen. Ein Bewohner mit einem hohen Pflegegrad benötige somit nicht unbedingt mehr Pflege- und...
weiterlesen


26.09.2018 - Umfrage: 80 Prozent der Befragten fühlen sich in der Pflege gehetzt

Berlin (scp) - Laut der vom DGB und ver.di vorgelegten Sonderauswertung der Umfragen zum „DGB-Index Gute Arbeit" liegt der Anteil der Krankenpflegerinnen und -pfleger, die sich bei der Arbeit oft gehetzt fühlen bei 80 Prozent (Altenpflege: 69 Prozent; alle Berufsgruppen: 55...
weiterlesen


31.08.2018 - Studie Bertelsmann Stiftung. Was tun gegen den Fachkräftemangel in der Altenpflege?

Berlin (scp) - Welche Strategien können dem Fachkräftemangel in der Altenpflege am ehesten entgegenwirken? Die Bertelsmann Stiftung hat hierzu eine Studie in Auftrag gegeben, deren Ergebnisse jetzt vorliegen. Dabei geht es neben mehr Stellen und einer höheren Bezahlung vor allem um...
weiterlesen


31.08.2018 - Arbeitsbedingungen von Pflegenden: In Schweden läuft manches besser

Berlin (scp) – Ähnlich wie in Deutschland ist bei den Arbeitsbedingungen von Altenpflegekräften in Japan und Schweden noch viel Luft nach oben. Manches läuft insbesondere in Schweden allerdings besser, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte...
weiterlesen


28.08.2018 - Studie. Mehr Personal macht den Pflegeberuf attraktiver

Berlin (scp) – Als Pflegefachkraft zu arbeiten, soll deutlich attraktiver werden. Das will die Bundesregierung sich einiges kosten lassen: Bessere Löhne, familienfreundliche Arbeitszeitenregelungen, Anwerbung von Fachkräften aus Osteuropa, Abschaffung des Schulgelds für...
weiterlesen


15.07.2018 - Görres: Outcome-orientierte Prozesssteuerung entscheidet über die Zukunft der Pflege

Berlin (scp) – „Die Quote ist nicht gleichzusetzen mit einer bestimmten Qualität", machte Professor Dr. Stefan Görres von der Universität Bremen beim Hauptstadtkongress 2018 zum Thema Fachkraftquote deutlich. Nicht brauchbar sei ein monokausales Modell, welches die...
weiterlesen


14.07.2018 - 2. Altenpflegebarometer. Misstrauen beherrscht die Altenpflege

Berlin (scp) – Die Ergebnisse des 2. Deutschen Altenpflegebarometers sind alarmierend: Die bundesweite Umfrage unter Führungskräften stationärer Altenpflegeeinrichtungen und ambulanter Dienste ergab, dass 88 Prozent der Befragten von der Altenpflegepolitik der Bundesregierung...
weiterlesen


28.06.2018 - Neue Studie analysiert Status Quo und Reformansätze

Berlin (scp) – Fachkräfte für soziale Dienstleistungen, insbesondere in der Alten- und Krankenpflege, werden dringend gesucht. Die Bundesagentur für Arbeit signalisiert für alle 16 Bundesländer beginnende oder bereits gravierende Fachkräfteengpässe. Trotzdem...
weiterlesen


20.06.2018 - Berlin: Wir haben ein Problem

Berlin (scp) – „Wir haben in Berlin ein massives Personal- und Versorgungsproblem", betonte Thomas Meißner, Vorstandsmitglied des AnbieterVerbandes qualitätsorientierter Gesundheitspflegeeinrichtungen (AVG), im Rahmen einer Anhörung im Ausschuss für Gesundheit,...
weiterlesen


20.06.2018 - DIP. Pflege-Thermometer 2018 veröffentlicht

Berlin (scp) – Das Deutsche Institut für angewandte Pflegeforschung (DIP) in Köln hat mit dem Pflege-Thermometer 2018 die Ergebnisse der bundesweiten repräsentativen Befragung von Leitungskräften in der teil-/vollstationären Pflege veröffentlicht (wir berichteten...
weiterlesen


19.06.2018 - Krankenhaus Rating Report 2018. Bis 2025 fehlen über 100.000 Pflegefachkräfte

Bis zum Jahr 2025 sind in Deutschland 80.000 zusätzliche Fachkräfte in der Altenpflege und 30.000 zusätzliche Krankenpflegefachkräfte erforderlich, um den Status quo in der Pflege von 2016 zu gewährleisten. Zu diesem Ergebnis kommt der Krankenhaus Rating Report 2018. Der...
weiterlesen


11.06.2018 - BMBF. Bessere Pflege in Deutschland

Mit dem Cluster „Zukunft der Pflege" verstärkt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Anwendung neuer Technologien in der Pflege. Zentraler Aspekt ist dabei der Transfer von neuen Erkenntnissen aus der Wissenschaft in den Pflegealltag. Die Vernetzung von...
weiterlesen


10.06.2018 - WIdO-Pflege-Report 2018: Zu viele Antipsychotika-Verschreibungen, Dekubitus-Fälle und Krankenhauseinweisungen in deutschen Pflegeheimen

Berlin (scp) – Zwischen deutschen Pflegeheimen bestehen deutliche Qualitätsunterschiede bei der Gesundheitsversorgung. Das zeigt eine aktuelle Analyse, die das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) im Rahmen des Pflege-Reports 2018 durchgeführt hat. (Über Teilergebnisse der...
weiterlesen


Für unsere Webpräsenz nutzen wir auch Leistungen Dritter, wie z.B. YouTube und GoogleAnalytics.
Sobald Sie auf unserer Webpräsenz landen, sind alle diese Funktionen von Beginn an deaktiviert.
Hier geben wir Ihnen die Möglichkeit, Ihre Präfenzeren festzulegen:

Eingebettete YouTube-Videos aktivieren. Dazu werden Daten an YouTube gesendet.
GoogleAnalytics aktivieren. Dazu werden Daten an Google gesendet.
Ihre Präferenzen werden in einem Session-Cookie gespeichert.
Ihre Einstellungen können Sie jederzeit auf unserer Seite Datenschutz individuell anpassen und zurücknehmen.