HomeAbo/LeistungenSign in/-outKontakt/Über uns
Nachrichten aus der Pflege
Dienstag, 28. August 2018

Studie. Mehr Personal macht den Pflegeberuf attraktiver

Berlin (scp) – Als Pflegefachkraft zu arbeiten, soll deutlich attraktiver werden. Das will die Bundesregierung sich einiges kosten lassen: Bessere Löhne, familienfreundliche Arbeitszeitenregelungen, Anwerbung von Fachkräften aus Osteuropa, Abschaffung des Schulgelds für Auszubildende. Nun soll auch der Personalbedarf den tatsächlichen Gegebenheiten auf Pflegestationen und in Wohnbereichen von Altenpflegeeinrichtungen angepasst werden.

Wie viele Pflegekräfte für eine bedarfsgemäße Pflege tatsächlich nötig sind, wird derzeit von der Universität Bremen bundesweit in 56 stationären und zwölf teilstationären Pflegeeinrichtungen mit insgesamt rund 2.500 Bewohnern minutiös ermittelt (wir berichteten bereits). Eine der teilnehmenden Einrichtungen ist das katholische Altenzentrum St. Josefshaus in Witten-Herbede.

 

Versprechen müssen eingehalten werden

Attraktiv sei der Beruf nur, wenn man seine Versprechen einhalten könne, sagt Hedwig Deppe, Pflegedienstleiterin im St. Josefshaus, und nennt als Beispiele flexible Arbeitszeiten, rücksichtsvolle Personalplanung, Zeit für Gespräche und aktivierende Pflege.

Im St. Josefshaus sieht es vergleichsweise gut aus: 80 Bewohner werden von 40 Pflegekräften in Voll- und Teilzeit gepflegt, die Fachkräftequote liegt bei 65 Prozent, alle Planstellen sind besetzt. Dennoch, sagt Deppe, kranke die Bedarfsplanung daran, dass Gespräche, Fallbesprechungen oder Konfliktbewältigung ebenso wenig wie die Palliativversorgung im Zeitplan berücksichtigt seien und damit bezahlt würden; sie würden lediglich im Rahmen der Pflegedokumentation pauschal abgerechnet. Das Zweite Pflegestärkungsgesetz sieht nun ein bundesweit einheitliches Bemessungssystem vor. Davon erhoffen sich alle Beteiligten eine realistischere Personalausstattung.

 

Dreiwöchiger Erhebungszeitraum

Während des dreiwöchigen Erhebungszeitraums prüft der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK) zunächst die Pflegegutachten aller an der Studie beteiligten Bewohner einer Einrichtung. In der zweiten Woche wird eine standardisierte Pflegeplanung erstellt. In der dritten Woche schließlich wird jede Pflegekraft beider Tagschichten sowie einer Nachtschicht auf Schritt und Tritt von einem Datenerheber begleitet, der den Zeitaufwand einer jeden pflegerischen Verrichtung dokumentiert. Bundesweite Ergebnisse sollen Ende des Jahres vorliegen.

 

Bedarfserhebung allein löst nicht die Probleme

„Natürlich sind mit der Bedarfserhebung allein nicht die Probleme des Pflegenotstandes gelöst", erklärt Dorothea Röser, Referentin für offene, stationäre und teilstationäre Altenhilfe im Caritasverband für das Bistum Essen. Denn es fehlten weiterhin Pflegekräfte, es fehlten Planstellen, Ausbilder und Plätze in Fachschulen. Die Pflegebedarfsstudie sei aber ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung, so Röser: „Egal, an welcher Stelle man zuerst in den Kreislauf des Pflegekräftemangels eingreift: Gut ist, wenn die Bundesregierung die Erkenntnisse aus der Studie zügig in die Praxis umsetzt".


Die Social Company
Nachrichten aus der Pflege

Ihr Wissen stärkt die Pflege! Hier geht es zum Abo.

Weitere News aus dem Bereich Studien & Positionen:

15.07.2018 - Görres: Outcome-orientierte Prozesssteuerung entscheidet über die Zukunft der Pflege

Berlin (scp) – „Die Quote ist nicht gleichzusetzen mit einer bestimmten Qualität", machte Professor Dr. Stefan Görres von der Universität Bremen beim Hauptstadtkongress 2018 zum Thema Fachkraftquote deutlich. Nicht brauchbar sei ein monokausales Modell, welches die...
weiterlesen


14.07.2018 - 2. Altenpflegebarometer. Misstrauen beherrscht die Altenpflege

Berlin (scp) – Die Ergebnisse des 2. Deutschen Altenpflegebarometers sind alarmierend: Die bundesweite Umfrage unter Führungskräften stationärer Altenpflegeeinrichtungen und ambulanter Dienste ergab, dass 88 Prozent der Befragten von der Altenpflegepolitik der Bundesregierung...
weiterlesen


28.06.2018 - Neue Studie analysiert Status Quo und Reformansätze

Berlin (scp) – Fachkräfte für soziale Dienstleistungen, insbesondere in der Alten- und Krankenpflege, werden dringend gesucht. Die Bundesagentur für Arbeit signalisiert für alle 16 Bundesländer beginnende oder bereits gravierende Fachkräfteengpässe. Trotzdem...
weiterlesen


20.06.2018 - Berlin: Wir haben ein Problem

Berlin (scp) – „Wir haben in Berlin ein massives Personal- und Versorgungsproblem", betonte Thomas Meißner, Vorstandsmitglied des AnbieterVerbandes qualitätsorientierter Gesundheitspflegeeinrichtungen (AVG), im Rahmen einer Anhörung im Ausschuss für Gesundheit,...
weiterlesen


20.06.2018 - DIP. Pflege-Thermometer 2018 veröffentlicht

Berlin (scp) – Das Deutsche Institut für angewandte Pflegeforschung (DIP) in Köln hat mit dem Pflege-Thermometer 2018 die Ergebnisse der bundesweiten repräsentativen Befragung von Leitungskräften in der teil-/vollstationären Pflege veröffentlicht (wir berichteten...
weiterlesen


19.06.2018 - Krankenhaus Rating Report 2018. Bis 2025 fehlen über 100.000 Pflegefachkräfte

Bis zum Jahr 2025 sind in Deutschland 80.000 zusätzliche Fachkräfte in der Altenpflege und 30.000 zusätzliche Krankenpflegefachkräfte erforderlich, um den Status quo in der Pflege von 2016 zu gewährleisten. Zu diesem Ergebnis kommt der Krankenhaus Rating Report 2018. Der...
weiterlesen


11.06.2018 - BMBF. Bessere Pflege in Deutschland

Mit dem Cluster „Zukunft der Pflege" verstärkt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Anwendung neuer Technologien in der Pflege. Zentraler Aspekt ist dabei der Transfer von neuen Erkenntnissen aus der Wissenschaft in den Pflegealltag. Die Vernetzung von...
weiterlesen


10.06.2018 - WIdO-Pflege-Report 2018: Zu viele Antipsychotika-Verschreibungen, Dekubitus-Fälle und Krankenhauseinweisungen in deutschen Pflegeheimen

Berlin (scp) – Zwischen deutschen Pflegeheimen bestehen deutliche Qualitätsunterschiede bei der Gesundheitsversorgung. Das zeigt eine aktuelle Analyse, die das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) im Rahmen des Pflege-Reports 2018 durchgeführt hat. (Über Teilergebnisse der...
weiterlesen


Für unsere Webpräsenz nutzen wir auch Leistungen Dritter, wie z.B. YouTube und GoogleAnalytics.
Sobald Sie auf unserer Webpräsenz landen, sind alle diese Funktionen von Beginn an deaktiviert.
Hier geben wir Ihnen die Möglichkeit, Ihre Präfenzeren festzulegen:

Eingebettete YouTube-Videos aktivieren. Dazu werden Daten an YouTube gesendet.
GoogleAnalytics aktivieren. Dazu werden Daten an Google gesendet.
Ihre Präferenzen werden in einem Session-Cookie gespeichert.
Ihre Einstellungen können Sie jederzeit auf unserer Seite Datenschutz individuell anpassen und zurücknehmen.