HomeAbo/LeistungenSign in/-outKontakt/Über uns
Nachrichten aus der Pflege
Mittwoch, 26. September 2018

Umfrage: 80 Prozent der Befragten fühlen sich in der Pflege gehetzt

Berlin (scp) - Laut der vom DGB und ver.di vorgelegten Sonderauswertung der Umfragen zum „DGB-Index Gute Arbeit" liegt der Anteil der Krankenpflegerinnen und -pfleger, die sich bei der Arbeit oft gehetzt fühlen bei 80 Prozent (Altenpflege: 69 Prozent; alle Berufsgruppen: 55 Prozent).

 

Abstriche bei der Qualität der Arbeit

Der Anteil der Beschäftigten in der Krankenpflege, die „häufig Abstriche bei der Qualität ihrer Arbeit machen, um die Arbeitsmenge bewältigen zu können", liegt bei 49 Prozent (Altenpflege: 42 Prozent; alle Berufsgruppen: 22 Prozent). Dass sich unter diesen Bedingungen nur rund ein Fünftel der in der Pflege Beschäftigten vorstellen könne, bis zur Rente so zu arbeiten, liege, laut dem DGB, auf der Hand – Krankenpflege: 23 Prozent, Altenpflege: 20 Prozent, alle Berufsgruppen: 48 Prozent.

Nahezu einhellig positiv (94 Prozent) bewerten die Pflegebeschäftigten dagegen den gesellschaftlichen Nutzen ihrer Arbeit – doch 73 Prozent von ihnen sind der Meinung, nicht leistungsgerecht entlohnt zu werden.

 

Wichtige interaktive Arbeit

Wichtig für die Beurteilung der Arbeitsbedingungen sei es auch, wie es um die interaktive Arbeit im Pflegebereich steht. So sei der Anteil der Beschäftigten, die Kernanforderungen interaktiver Arbeit zu bewältigen haben – z.B. Gefühle verbergen oder Konflikte mit PatientInnen bzw. Kundschaft durchstehen –, in der Pflegebranche mit 7 Prozent („Sehr häufig") fast doppelt so hoch wie im Durchschnitt für bundesweit alle Beschäftigten (4 Prozent).

 

Wer trägt die Verantwortung?

Für Sylvia Bühler, Mitglied im ver.di-Bundesvorstand, ist klar: „Statt den Beschäftigten in der Altenpflege und in den Krankenhäusern den roten Teppich auszurollen, verschleißen die Arbeitgeber deren Gesundheit".

Dem setzt bpa-Präsident Bernd Meurer entgegen: „Das ist eine offen dargestellte Unkenntnis der Situation in der Pflege. Die Pflegeheime sind an die vereinbarten und refinanzierten Personalschlüssel gebunden. Festgelegt werden diese wesentlich von den Pflegekassen und den Sozialhilfeträgern. Diese sind dann auch für die Arbeitsbedingungen mit verantwortlich".

Unterstützung erhält er dabei von Franz Wagner, Präsident des Deutschen Pflegerats. Dieser sieht „in der Pflicht für dringend benötigte Verbesserungen der Arbeitsbedingungen seit langem nicht nur die Arbeitgeber, sondern auch die Kostenträger seitens der Kranken- und Pflegekassen sowie die Sozialhilfeträger". Das Spardiktat auf dem Rücken der professionell Pflegenden müsse ein Ende haben, so Wagner.

„Die Ergebnisse bestätigen, was man schon lange weiß", heißt es ergänzend vom Deutschen Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK). Seit Jahren sehe man seitens der politisch Verantwortlichen bei „den untragbaren Arbeitsbedingungen in der Pflege lediglich tatenlos zu". Viel Zeit bleibe womöglich nicht mehr, das Ruder noch herumzureißen und den Kollaps des Systems abzuwenden, so der DBfK.


Die Social Company
Nachrichten aus der Pflege

Ihr Wissen stärkt die Pflege! Hier geht es zum Abo.

Weitere News aus dem Bereich Studien & Positionen:

31.08.2018 - Studie Bertelsmann Stiftung. Was tun gegen den Fachkräftemangel in der Altenpflege?

Berlin (scp) - Welche Strategien können dem Fachkräftemangel in der Altenpflege am ehesten entgegenwirken? Die Bertelsmann Stiftung hat hierzu eine Studie in Auftrag gegeben, deren Ergebnisse jetzt vorliegen. Dabei geht es neben mehr Stellen und einer höheren Bezahlung vor allem um...
weiterlesen


31.08.2018 - Arbeitsbedingungen von Pflegenden: In Schweden läuft manches besser

Berlin (scp) – Ähnlich wie in Deutschland ist bei den Arbeitsbedingungen von Altenpflegekräften in Japan und Schweden noch viel Luft nach oben. Manches läuft insbesondere in Schweden allerdings besser, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte...
weiterlesen


28.08.2018 - Studie. Mehr Personal macht den Pflegeberuf attraktiver

Berlin (scp) – Als Pflegefachkraft zu arbeiten, soll deutlich attraktiver werden. Das will die Bundesregierung sich einiges kosten lassen: Bessere Löhne, familienfreundliche Arbeitszeitenregelungen, Anwerbung von Fachkräften aus Osteuropa, Abschaffung des Schulgelds für...
weiterlesen


15.07.2018 - Görres: Outcome-orientierte Prozesssteuerung entscheidet über die Zukunft der Pflege

Berlin (scp) – „Die Quote ist nicht gleichzusetzen mit einer bestimmten Qualität", machte Professor Dr. Stefan Görres von der Universität Bremen beim Hauptstadtkongress 2018 zum Thema Fachkraftquote deutlich. Nicht brauchbar sei ein monokausales Modell, welches die...
weiterlesen


14.07.2018 - 2. Altenpflegebarometer. Misstrauen beherrscht die Altenpflege

Berlin (scp) – Die Ergebnisse des 2. Deutschen Altenpflegebarometers sind alarmierend: Die bundesweite Umfrage unter Führungskräften stationärer Altenpflegeeinrichtungen und ambulanter Dienste ergab, dass 88 Prozent der Befragten von der Altenpflegepolitik der Bundesregierung...
weiterlesen


28.06.2018 - Neue Studie analysiert Status Quo und Reformansätze

Berlin (scp) – Fachkräfte für soziale Dienstleistungen, insbesondere in der Alten- und Krankenpflege, werden dringend gesucht. Die Bundesagentur für Arbeit signalisiert für alle 16 Bundesländer beginnende oder bereits gravierende Fachkräfteengpässe. Trotzdem...
weiterlesen


20.06.2018 - Berlin: Wir haben ein Problem

Berlin (scp) – „Wir haben in Berlin ein massives Personal- und Versorgungsproblem", betonte Thomas Meißner, Vorstandsmitglied des AnbieterVerbandes qualitätsorientierter Gesundheitspflegeeinrichtungen (AVG), im Rahmen einer Anhörung im Ausschuss für Gesundheit,...
weiterlesen


20.06.2018 - DIP. Pflege-Thermometer 2018 veröffentlicht

Berlin (scp) – Das Deutsche Institut für angewandte Pflegeforschung (DIP) in Köln hat mit dem Pflege-Thermometer 2018 die Ergebnisse der bundesweiten repräsentativen Befragung von Leitungskräften in der teil-/vollstationären Pflege veröffentlicht (wir berichteten...
weiterlesen


19.06.2018 - Krankenhaus Rating Report 2018. Bis 2025 fehlen über 100.000 Pflegefachkräfte

Bis zum Jahr 2025 sind in Deutschland 80.000 zusätzliche Fachkräfte in der Altenpflege und 30.000 zusätzliche Krankenpflegefachkräfte erforderlich, um den Status quo in der Pflege von 2016 zu gewährleisten. Zu diesem Ergebnis kommt der Krankenhaus Rating Report 2018. Der...
weiterlesen


11.06.2018 - BMBF. Bessere Pflege in Deutschland

Mit dem Cluster „Zukunft der Pflege" verstärkt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Anwendung neuer Technologien in der Pflege. Zentraler Aspekt ist dabei der Transfer von neuen Erkenntnissen aus der Wissenschaft in den Pflegealltag. Die Vernetzung von...
weiterlesen


10.06.2018 - WIdO-Pflege-Report 2018: Zu viele Antipsychotika-Verschreibungen, Dekubitus-Fälle und Krankenhauseinweisungen in deutschen Pflegeheimen

Berlin (scp) – Zwischen deutschen Pflegeheimen bestehen deutliche Qualitätsunterschiede bei der Gesundheitsversorgung. Das zeigt eine aktuelle Analyse, die das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) im Rahmen des Pflege-Reports 2018 durchgeführt hat. (Über Teilergebnisse der...
weiterlesen


NÄCHSTE TERMINE
Berlin. 12. bis 14. März 2020.
Deutscher Pflegetag 2020
Berlin. 17. und 18. März 2020.
15. Kongress für Gesundheitsnetzwerker „Digital: Ist der Weg das Ziel?"
Hannover. 24. bis 26. März 2020.
Messe Altenpflege 2020
Berlin. 14. und 15. Mai 2020.
Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS). 15. APS-Jahrestagung: „Bist Du sicher? Patientensicherheit geht alle an!"
Mehr Termine
Für unsere Webpräsenz nutzen wir auch Leistungen Dritter, wie z.B. YouTube und GoogleAnalytics.
Sobald Sie auf unserer Webpräsenz landen, sind alle diese Funktionen von Beginn an deaktiviert.
Hier geben wir Ihnen die Möglichkeit, Ihre Präfenzeren festzulegen:

Eingebettete YouTube-Videos aktivieren. Dazu werden Daten an YouTube gesendet.
GoogleAnalytics aktivieren. Dazu werden Daten an Google gesendet.
Ihre Präferenzen werden in einem Session-Cookie gespeichert.
Ihre Einstellungen können Sie jederzeit auf unserer Seite Datenschutz individuell anpassen und zurücknehmen.