HomeAbo/LeistungenSign in/-outKontakt/Über uns
Nachrichten aus der Pflege
Mittwoch, 20. November 2019

Pflegeheim Rating Report 2020. Pflegeheimen geht es trotz großer Herausforderungen noch relativ gut

Berlin (scp) - Die wirtschaftliche Lage deutscher Pflegeheime hat sich zwischen 2015 und 2017 zwar leicht verschlechtert, es geht ihnen aber noch relativ gut. Knapp 4 Prozent lagen 2017 im „roten Bereich" mit erhöhter Insolvenzgefahr, 24 Prozent schrieben einen Jahresverlust. Die Trends zur Ambulantisierung und Privatisierung halten an, die Personalknappheit ist gestiegen.

Durch die Alterung der Gesellschaft ist bis 2030 in Deutschland mit 4,4 Millionen Pflegebedürftigen zu rechnen. Das entspricht gegenüber dem Jahr 2017 einer Steigerung von 26 Prozent. Damit verbunden ist ein steigender Bedarf an Pflegepersonal und Kapital.

Zu diesen und weiteren Ergebnissen kommt der „Pflegeheim Rating Report 2020". Er wurde gemeinsam vom RWI und der hcb GmbH in Kooperation mit HIMSS und Curacon sowie mit Unterstützung der Terranus GmbH erstellt.

Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick

Die wirtschaftliche Lage der Pflegeheime ist weiterhin relativ gut, hat sich zwischen 2015 und 2017 aber leicht verschlechtert.

Im Jahr 2017 befanden sich knapp 4 Prozent im „roten Bereich" mit erhöhter Insolvenzgefahr, 77 Prozent im „grünen Bereich" mit geringer Insolvenzgefahr und 18 Prozent dazwischen im „gelben Bereich". Die durchschnittliche Insolvenzwahrscheinlichkeit lag mit 0,61 Prozent deutlich niedriger als bei Krankenhäusern.

Verschlechtert hat sich auch die Ertragslage: Schrieben 2015 noch 14 Prozent der Pflegeheime einen Jahresverlust, waren es im Jahr 2017 bereits 24 Prozent.

Die wirtschaftliche Situation der Heime war in Sachsen-Anhalt/Thüringen, Nordrhein-Westfalen und Sachsen am besten und in Rheinland-Pfalz/Saarland, Schleswig-Holstein/Hamburg und Bayern am schlechtesten.

Immer mehr Pflegebedürftige werden ambulant versorgt, ihr Anteil stieg zwischen 1999 und 2017 von 20,6 auf 24,3 Prozent. Die überproportionale Erhöhung der Pflegesätze der Pflegeversicherung für Leistungen der ambulanten Dienste seit 2008 und der Ausbau der ambulanten Pflege im Rahmen der Pflegestärkungsgesetze hat die ambulante Pflege gestärkt.

Auch der Trend zur Privatisierung hält an. Der Anteil der Pflegebedürftigen, die in einer privaten Einrichtung versorgt werden, ist weiter gestiegen: In Pflegeheimen im Jahr 2017 auf 38,7 Prozent (1999: 25,4 Prozent) und in ambulanten Diensten auf 51,6 Prozent (1999: 35,6 Prozent).

Die Zahl der Plätze in privater Trägerschaft stieg seit 1999 um 127 Prozent. Dabei arbeiten Heime in privater Trägerschaft in Westdeutschland kostengünstiger. Inklusive des Investitionskostenanteils lagen ihre Preise 7 Prozent unter dem westdeutschen Durchschnitt.

Im Pflegebereich herrscht weiterhin Personalknappheit. Zwar sind zwischen 1999 und 2017 348.000 zusätzliche Vollzeitkräfte hinzugekommen. In der ambulanten und stationären Pflege waren damit im Jahr 2017 insgesamt 819.000 Vollkräfte beschäftigt, davon 329.000 Pflegefachkräfte.

Trotzdem ist ein zunehmender Mangel an Pflegefachkräften zu beobachten. So lag im Juli 2019 die Zahl der gemeldeten offenen Stellen in Heimen mehr als doppelt so hoch wie im Juli 2009, im Vergleich zu Juli 2017 stieg sie um 6 Prozent.

Ausblick

Durch die Alterung der Gesellschaft wird der Pflegemarkt weiter wachsen. Geht man von konstanten Pflegequoten aus, ist bis 2030 in Deutschland mit 4,4 Millionen Pflegebedürftigen zu rechnen, bis 2040 mit 5 Millionen.

Das wäre gegenüber 2017 ein Anstieg um 26 bzw. 42 Prozent. Dieser hätte bei Fortschreibung des Status quo einen zusätzlichen Bedarf von 378.000 stationären Pflegeplätzen bis 2040 zur Folge. Die erforderlichen Neu- und Re-Investitionen beliefen sich entsprechend auf 109 Milliarden Euro.

Um die steigende Zahl an Pflegebedürftigen zu versorgen, ist mehr Personal erforderlich. Bis 2040 ist mit insgesamt 184.000 bis 396.000 zusätzlichen Vollzeitkräften in der stationären und mit 107.000 bis 209.000 in der ambulanten Pflege zu rechnen. Bei Fortschreibung der bisherigen Pflegewahrscheinlichkeit entfällt auf Pflegefachkräfte davon bis 2040 ein zusätzlicher Bedarf von 102.000 in der stationären und 64.000 in der ambulanten Pflege.

Gelingt es, die Pflegewahrscheinlichkeit zu reduzieren, reduziert sich auch der benötigte Kapital- und Personalbedarf. Wird zukünftig jedoch mehr professionell gepflegt, erhöhe sich dieser noch.

Damit der große Bedarf an Pflegefachkräften gedeckt werden kann, muss die Attraktivität des Pflegeberufs steigen. Ziel muss es sein, die Verweildauer im Pflegeberuf zu verlängern, die wöchentliche Arbeitszeit bei Teilzeitkräften auszuweiten und neue Auszubildende zu gewinnen. Dabei steht die Altenpflege auch im Wettbewerb mit Krankenhäusern.

Zum einen könnten höhere Löhne sowie ein größeres Aufgabenfeld für qualifiziertes Personal den Pflegeberuf attraktiver machen. Zum anderen spielen auch weiche Faktoren eine wesentliche Rolle, z.B. eine gute Führungskultur, gesellschaftliches Ansehen des Berufs, eine gute Vereinbarkeit von Familie und Beruf, möglichst wenig Bürokratie, Karrieremöglichkeiten sowie die Übernahme von Verantwortung.

Um durch höhere Kosten nicht die Insolvenzgefahr für Pflegeanbieter zu erhöhen, werden die Preise für Pflegeleistungen und damit die Belastung der Pflegebedürftigen steigen müssen.

Darüber hinaus würde Zuwanderung qualifizierter Pflegefachkräfte den Fachkräftemangel lindern und es muss auch in der Pflege über arbeitssparenden Technikeinsatz verstärkt nachgedacht werden. Eine Möglichkeit ist die Nutzung innovativer Technik im Bereich Ambient Assisted Living (AAL).

Auch der wachsende Kapitalbedarf muss gedeckt werden. Kapital wird jedoch nur bereitgestellt, wenn es risikogerecht verzinst wird. Die Politik sollte daher die Regulierungsdichte reduzieren und die unternehmerische Handlungsfreiheit ausweiten.

So sind zum Beispiel Vorgaben zur Heimgröße oder zum Anteil der Ein-Bett-Zimmer überflüssig. Wichtig ist vielmehr, dass es ein ausreichend großes Angebot an Einrichtungen gibt, die miteinander in einem Preis-und Qualitätswettbewerb stehen. Dazu muss die Pflegequalität leicht verständlich dargestellt werden. Dann können sich die Pflegebedürftigen und ihre Angehörigen das Heim aussuchen, das ihren Präferenzen am besten entspricht und das für sie noch bezahlbar ist.

Wenn die Politik indessen restriktive Vorgaben macht, läuft sie Gefahr, dass sie entweder nicht die Präferenzen aller Pflegebedürftigen trifft oder nur zu teure Angebote zulässt.

Auf der Ausgabenseite der Sozialen Pflegeversicherung sollte der inzwischen recht steile Wachstumspfad der Ausgaben abgeflacht werden. Dies könnte durch Maßnahmen geschehen, die den Pflegebedarf vermeiden und verringern, beispielsweise durch mehr Prävention, „Reha vor Pflege" und technische Assistenzsysteme.

Datengrundlage des „Pflegeheim Rating Report 2020" sind 370 Jahresabschlüsse aus den Jahren 2016 und 2017. Sie umfassen insgesamt 1.843 Pflegeheime bzw. rund 13 Prozent des Marktes. Der Report wird gemeinsam vom RWI–Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung und der Institute for Healthcare Business GmbH (hcb) in Kooperation mit der Healthcare Information and Management Systems Society (HIMSS) und der Curacon GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft sowie mit Unterstützung der Terranus GmbH erstellt.


Die Social Company
Nachrichten aus der Pflege

Ihr Wissen stärkt die Pflege! Hier geht es zum Abo.

Weitere News aus dem Bereich Wirtschaft:

02.11.2019 - Gutachten: Pflegekräftebedarf steigt immens an

Berlin (scp) – Im Jahr 2030 werden in Deutschland bei einer Fortschreibung des Trends 187.000 Pflegevollkräfte zusätzlich gebraucht. Dies ist das Ergebnis des Gutachtens „Situation und Entwicklung der Pflege bis 2030" des Deutschen Krankenhausinstituts (DKI) im Auftrag...
weiterlesen


31.10.2019 - Kleine Anfrage. Lohnunterschiede in Kranken- und Altenpflege

Berlin (scp) – Im Juni 2018 waren nach Angaben der Beschäftigungsstatistik der Bundesagentur für Arbeit (BA) in der Berufsgruppe „Altenpflege" rund 583.000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte tätig, davon 256.000 beziehungsweise 43,9 Prozent in Vollzeit...
weiterlesen


08.10.2019 - DEVAP Jahresheft - zum Thema Personalbemessung

Berlin (scp, DEVAP) – „Unser Projekt steht vor dem Abschluss: Kurzfristig werden wir dem Auftraggeber einen Algorithmus übergeben, der mathematisch einsatzfähig ist und erprobt werden kann", schreibt Prof. Dr. Heinz Rothgang von der Universität Bremen im aktuell...
weiterlesen


30.08.2019 - Pflege-Report 2019

Berlin (scp) – Bis 2030 werden allein aufgrund der Alterung der Bevölkerung zusätzlich rund 130.000 Pflegekräfte in der Langzeitpflege gebraucht. Das zeigt eine aktuelle Analyse im Pflege-Report 2019 vom Wissenschaftlichen Institut der AOK. Dabei klafft schon heute eine...
weiterlesen


21.08.2019 - Brandenburg: Handbuch für Pflegeeinrichtungen veröffentlicht

Potsdam (scp) – Das Land Brandenburg, die BTU Cottbus-Senftenberg und das Institut für Pflege- und Gesundheitswissenschaften Berlin haben gemeinsam das Projekt „Anforderungen an Pflegefachkräfte und Entwicklung innovativer Personalentwicklungs- und -einsatzkonzepte" ins...
weiterlesen


21.08.2019 - Gesamtpaket geschnürrt

Berlin (scp) – „Dienstgeber- und Dienstnehmervertreter haben im Dritten Weg der Arbeitsrechtssetzung ein innovatives und attraktives Gesamtpaket geschnürt. Erstmals sind Stand-by-Dienste im Diakonie-Tarif verankert", fasst der Vorstandsvorsitzende des Verbandes diakonischer...
weiterlesen


10.06.2019 - AVG: Positionspapier zum Thema Leasing vorgelegt

Berlin (scp) – „Leasing in der Pflege: Fluch oder Segen?!" lautet der Titel eines Positionspapiers des Berliner AnbieterVerbandes qualitätsorientierter Gesundheitspflegeeinrichtungen (AVG), welches dieser jetzt veröffentlicht hat. Ziel müsse es sein, gleiche...
weiterlesen


15.05.2019 - Indikatorenerfassung: Schulungsmaterial steht zur Verfügung

Berlin (scp) – Ab dem 1. Oktober 2019 sind alle vollstationären Pflegeheime verpflichtet, regelmäßig Versorgungsergebnisse mithilfe von insgesamt zehn Qualitätsindikatoren zu erfassen und an die Datenauswertungsstelle zu übermitteln. Das Bundesgesundheitsministerium...
weiterlesen


26.04.2019 - Paritätischer: Wir sind nicht gegen Tarifverträge – aber auch kein Arbeitgeberverband

Berlin (scp) – Zu den Diskussionen um die Gründung eines Arbeitgeberverbandes für den Bereich der kirchlichen und öffentlichen Träger von Pflegeeinrichtung im Rahmen der Konzertierten Aktion Pflege (Wunsch von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, siehe sc-Newsletter vom...
weiterlesen


12.04.2019 - Allgemeinverbindlicher Tarifvertrag. 5,2 Mrd. Euro an Kostensteigerungen

Berlin (scp) – Ein Forschungsgutachten des IGES Instituts im Auftrag des Bundesgesundheitsministeriums hat ergeben, dass die Einführung eines flächendeckenden Tarifvertrags in der Altenpflege zwischen 1,6 Mrd. Euro (bei einem gestaffelten Mindestlohn), 3,1 Mrd. Euro (basierend auf...
weiterlesen


02.04.2019 - Allgemeinverbindlicher Tarifvertrag in der Pflege: „Erhebliche verfassungsrechtliche Bedenken"

Berlin (scp) – Der bpa-Arbeitgeberverband mahnt vor einem Allgemeinverbindlichen Tarifvertrag in der Pflege (Bundesarbeitsminister Hubertus Heil will den Tarifvertrag eines noch zu gründenden Arbeitsgeberverbandes als allgemeinverbindlich für die Pflegebranche erklären, Anm. d....
weiterlesen


29.03.2019 - Brandenburg: Attraktive Arbeitsbedingungen in Pflegeeinrichtungen

Berlin (scp) – In der Pflege werden händeringend Fachkräfte gesucht. Umso wichtiger wird es für Pflegeeinrichtungen, ihren Beschäftigten gute Arbeitsbedingungen zu bieten und die vorhandenen Fach- und Hilfskräfte entsprechend ihrer Fähigkeiten und Kompetenzen so...
weiterlesen


22.03.2019 - VDAB. Höhere Vergütungen in der ambulanten Pflege zum Scheitern verurteilt

Berlin (scp) – „Trotz gesetzlicher Vorgaben durch das Pflegepersonal-Stärkungsgesetz (PpSG) verhindern die Krankenkassen eine positive Entwicklung der Vergütungen in der ambulanten Pflege", mahnt Petra Schülke, Stellvertretende Bundesvorsitzende des VDAB, an. Hinzu...
weiterlesen


13.02.2019 - ver.di will mindestens 16 Euro pro Stunde für Pflegefachkräfte

Berlin (scp) – Die Gewerkschaft ver.di hat ihre Forderungen für einen Tarifvertrag Altenpflege vorgelegt. Damit hätte man seine Hausaufgaben erledigt, sagte hierzu ver.di-Bundesvorstandsmitglied Sylvia Bühler. „Wir sind startklar für Tarifverhandlungen. Jetzt sind...
weiterlesen


31.01.2019 - Contec. Ist ein Branchentarifvertrag unnötig?!

Berlin (scp) - „Viel wichtiger als das Gehalt sind gute Arbeitsbedingungen. Ein Branchentarifvertrag ist aus meiner Sicht daher unnötig. Er bringt nicht mehr Zufriedenheit", mahnte Bernhard Schneider, Evangelische Heimstiftung Stuttgart, auf dem 15. contec Forum in Berlin an (unter...
weiterlesen


14.01.2019 - Fachkräftemangel. Kann geschlossen werden, wenn ...

Berlin (scp) – Ein im November 2018 veröffentlichtes Gutachten zum „Fachkräftebedarf im Gesundheits- und Sozialwesen 2030", im Auftrag des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, geht davon aus, dass im Jahr 2030 rund 1,3...
weiterlesen


22.12.2018 - BKK. Betriebliches Gesundheitsmanagement

Berlin (scp) – „Wie effektiv ist das Betriebliche Gesundheitsmanagement?", fragte sich Prof. Jürgen Wegge (TU Dresden) bei der Pressekonferenz zur Vorstellung des BKK Gesundheitsreports 2018 „Arbeit und Gesundheit Generation 50+". „Machen wir dadurch...
weiterlesen


20.12.2018 - Paritätischer. Personalbemessungsverfahren wird zu einer Erhöhung der Personalausstattung führen

Berlin (scp) – „Es gibt noch keine Ergebnisse. So weit sind wir noch nicht", sagte Thomas Kalwitzki, SOCIUM Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik der Universität Bremen, auf dem Pflegekongress 2018 des Paritätischen Gesamtverbandes. Gemeint hat er dabei...
weiterlesen


18.12.2018 - Klinik oder Altenpflege, Ost oder West

Berlin (scp) – Bei den Entgelten von Pflegekräften gibt es große Unterschiede zwischen den Berufen, Bundesländern und Pflegeeinrichtungen. Das geht aus einer Analyse des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, der Forschungseinrichtung der Bundesagentur für...
weiterlesen


07.11.2018 - Verschärfung des Bewerbermangels: In der Pflege am dramatischsten

Berlin (scp) – „Im Dienstleistungssektor ist die Verschärfung des Bewerbermangels gegenüber 2014 am drastischsten", heißt es in einer aktuellen Analyse zum Thema Fachkräftemangel im Mittelstand von KfW Research auf Basis des KfW-Mittelstandspanels 2018. Bei...
weiterlesen


30.08.2018 - Großes regionales Lohngefälle in der Altenpflege

Berlin (scp) – In der Altenpflege gibt es nach wie vor ein erhebliches regionales Lohngefälle. Das geht aus neuen Zahlen der Bundesagentur für Arbeit hervor, die dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) vorliegen und über die das „Ärzteblatt"...
weiterlesen


28.07.2018 - Neuer Pflegebedürftigkeitsbegriff: Personalsteigerungen um bis zu 20 Prozent

Berlin (scp) – Was hat der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff bewirkt? Welche Auswirkungen gingen von ihm auf die Personalschlüssel in der vollstationären Pflege aus? Herbert Mauel, bpa-Geschäftsführer, ist dieser Frage nachgegangen und hat hierzu im Rahmen seines...
weiterlesen


20.07.2018 - Uni Witten/Herdecke: So kann die „Konzertierte Aktion Pflege" gelingen

Berlin (scp) – "Personalnot, schlechte Arbeitsbedingungen und eine enge Taktung bei den Patientenkontakten bestimmen den Alltag der Pflegekräfte in Deutschland", sagt Prof. Dr. Ulrike Höhmann, Inhaberin des Lehrstuhls für multiprofessionelle Versorgung chronisch...
weiterlesen


16.07.2018 - Veröffentlichung 2. Deutsches Altenpflegebarometer: Zitate

Im Rahmen des Kongresses Altenheim EXPO wurden die Ergebnisse des 2. Deutschen Altenpflegebarometers vorgestellt und diskutiert. Hierzu einige Zitate aus der Podiumsdiskussion und der Pressekonferenz zum Thema: Bernhard Schneider, Hauptgeschäftsführer der Evangelischen Heimstiftung,...
weiterlesen


14.06.2018 - VdDD. Pflege-Einheitstarif kein Allheilmittel

Berlin (scp) - Christian Dopheide wurde als Vorstandsvorsitzender des Verbandes diakonischer Dienstgeber in Deutschland (VdDD) bestätigt. Auf der VdDD-Mitgliederversammlung kommentierte er die Forderungen bezüglich einer flächendeckenden Ausweitung eines...
weiterlesen


03.07.2017 - Was die Pflege aus dem Hotelbereich lernen kann

Berlin (scp) – „Die Freude ist ein ganz wichtiger Bestandteil unserer Arbeit." Das klingt nicht nur gut, der Schindlerhof, ein mehrfach ausgezeichnetes Hotel aus Nürnberg, setzt dies auch um. Nicole Kobjoll, Mitglied der Geschäftsführung des Schindlerhofs, hat auf...
weiterlesen


03.07.2017 - Führung ist mehr als nur ein paar gute Worte

Berlin (scp) – Wie funktioniert Motivation? Was ist Führung tatsächlich? Und was für eine Rolle spielt die Spiegelung und Resonanz dessen, was man tut? Letztlich: Wie steht es um die Selbstfürsorge und die eigene, stimmige Führung? Das Thema Führung ist eines...
weiterlesen


Für unsere Webpräsenz nutzen wir auch Leistungen Dritter, wie z.B. YouTube und GoogleAnalytics.
Sobald Sie auf unserer Webpräsenz landen, sind alle diese Funktionen von Beginn an deaktiviert.
Hier geben wir Ihnen die Möglichkeit, Ihre Präfenzeren festzulegen:

Eingebettete YouTube-Videos aktivieren. Dazu werden Daten an YouTube gesendet.
GoogleAnalytics aktivieren. Dazu werden Daten an Google gesendet.
Ihre Präferenzen werden in einem Session-Cookie gespeichert.
Ihre Einstellungen können Sie jederzeit auf unserer Seite Datenschutz individuell anpassen und zurücknehmen.