HomeAbo/LeistungenSign in/-outKontakt/Über uns
Nachrichten aus der Pflege
Donnerstag, 14. Juni 2018

VdDD. Pflege-Einheitstarif kein Allheilmittel

Diakonie würde wichtigen Wettbewerbsvorteil verlieren

Berlin (scp) - Christian Dopheide wurde als Vorstandsvorsitzender des Verbandes diakonischer Dienstgeber in Deutschland (VdDD) bestätigt. Auf der VdDD-Mitgliederversammlung kommentierte er die Forderungen bezüglich einer flächendeckenden Ausweitung eines Pflege-Tarifs.

Dopheide: „Die grundlegenden Probleme der Branche – wie Fachkräftemangel, Arbeitsverdichtung oder unzureichende Refinanzierung – lassen sich nicht mit einem Einheitstarif lösen. Ob die Vereinheitlichung des Gehaltsgefüges die Attraktivität der Pflegeberufe steigern würde, wage ich zu bezweifeln."

Zudem würden diakonische Anbieter einen wichtigen Wettbewerbsvorteil bei der Gewinnung von Fachkräften verlieren. Denn die vergleichsweise hohen Vergütungen in der Diakonie gerieten unter Druck.

„Perspektivisch müssten wir unseren Mitarbeitenden dasselbe zahlen wie unsere Konkurrenten. Die Vorteile, die unser praxiserprobtes Tarifsystem auch in Hinblick auf die Arbeitgeberattraktivität bietet, würden relativiert", stellte Dopheide klar.


Die Social Company
Nachrichten aus der Pflege

Ihr Wissen stärkt die Pflege! Hier geht es zum Abo.

Weitere News aus dem Bereich Wirtschaft:

03.07.2017 - Was die Pflege aus dem Hotelbereich lernen kann

Berlin (scp) – „Die Freude ist ein ganz wichtiger Bestandteil unserer Arbeit." Das klingt nicht nur gut, der Schindlerhof, ein mehrfach ausgezeichnetes Hotel aus Nürnberg, setzt dies auch um. Nicole Kobjoll, Mitglied der Geschäftsführung des Schindlerhofs, hat auf...
weiterlesen


03.07.2017 - Führung ist mehr als nur ein paar gute Worte

Berlin (scp) – Wie funktioniert Motivation? Was ist Führung tatsächlich? Und was für eine Rolle spielt die Spiegelung und Resonanz dessen, was man tut? Letztlich: Wie steht es um die Selbstfürsorge und die eigene, stimmige Führung? Das Thema Führung ist eines...
weiterlesen


Für unsere Webpräsenz nutzen wir auch Leistungen Dritter, wie z.B. YouTube und GoogleAnalytics.
Sobald Sie auf unserer Webpräsenz landen, sind alle diese Funktionen von Beginn an deaktiviert.
Hier geben wir Ihnen die Möglichkeit, Ihre Präfenzeren festzulegen:

Eingebettete YouTube-Videos aktivieren. Dazu werden Daten an YouTube gesendet.
GoogleAnalytics aktivieren. Dazu werden Daten an Google gesendet.
Ihre Präferenzen werden in einem Session-Cookie gespeichert.
Ihre Einstellungen können Sie jederzeit auf unserer Seite Datenschutz individuell anpassen und zurücknehmen.